Repol Wohlen

Pilotenwechsel im Cockpit der Repol Wohlen

Das Team bleibt, die Verantwortung wechselt: Marco Veil (39, links) wird Chef Repol, Peter Christen sein Stellvertreter. (fh)

Peter Christen und Marco Veil von der Repol Wohlen

Das Team bleibt, die Verantwortung wechselt: Marco Veil (39, links) wird Chef Repol, Peter Christen sein Stellvertreter. (fh)

Am 1. Juni kommt es bei der Regionalpolizei Wohlen zu einer Jobrotation. Peter Christen, bisher Chef der Repol, gibt sein Amt ab, bleibt dem Korps aber als Stellvertreter erhalten. Neu wird Marco Veil die Repol leiten, der seit der Gründung 2004 Christens Stellvertreter war.

Fabian Hägler

«Ein solcher Stellentausch ist sicher nicht alltäglich», ist sich der Wohler Gemeindeammann Walter Dubler bewusst. Der ungewöhnliche Wechsel, der am Pfingstmontag offiziell vollzogen wird, geschehe aber «auf Wunsch und im Einvernehmen mit allen Beteiligten», betonte Dubler an einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz. Peter Christen, der die Regionalpolizei Wohlen seit ihrer Gründung im Jahr 2004 leitete, «hat beim Gemeinderat darum gebeten, die Führung abzugeben», erklärte Ressortvorsteher Toni Schürmann.

Wieder mehr praktische Arbeit

Christen selber begründete: «Ich möchte vermehrt wieder praktische polizeiliche Frontarbeit leisten, das war als Chef in den letzten Jahren nur selten möglich.» Der Wunsch, die Führungsverantwortung abzugeben, sei ein persönlicher Entscheid. «Vordergründig mag dieser Wechsel vielleicht Fragen aufwerfen. Aber ich stand keineswegs unter Druck und bin überzeugt, dass die Lösung mit Marco Veil als Chef der Repol für alle Seiten positiv ist», sagte er.

Auch der Gemeinderat ist überzeugt, «dass diese Jobrotation eine gute Ausgangslage für die Weiterentwicklung der Regionalpolizei bildet, weil sie dem Wunsch der beteiligten Personen entspricht».

Co-Pilot wird neuer Kapitän

Walter Dubler verglich den Vorgang mit dem Pilotenwechsel in der Fliegerei. «Nun übernimmt der Co-Pilot den Steuerknüppel, die Verantwortung wechselt, aber das Team im Cockpit bleibt dasselbe», sagte er.

Marco Veil pflichtete ihm bei. «Die Regionalpolizei Wohlen ist auf Kurs, ich werde diese Richtung als neuer Pilot beibehalten», sagte der künftige Repol-Chef. Der 39-Jährige machte ursprünglich eine Postbetriebslehre, war dann zwei Jahre bei der Schweizergarde und absolvierte danach die Polizeischule. In mehreren Führungslehrgängen hat sich Veil die nötigen Kompetenzen für sein neues Amt angeeignet.

«Marco Veil hat die Qualifikation und die Erfahrung für diese Stelle», sagte Toni Schürmann. Für den Ressortvorsteher ist die Jobrotation an der Spitze der Repol, der auch die Gemeinden Büttikon, Dintikon, Dottikon, Hägglingen, Hilfikon, Uezwil, Villmergen und Waltenschwil angeschlossen sind, ein Ausdruck davon, «dass die Gemeinde Wohlen eine moderne Arbeitgeberin ist».

Aufstockung wird diskutiert

Unabhängig vom bevorstehenden Führungswechsel wird bei der Regionalpolizei Wohlen über eine Aufstockung des Personalbestands diskutiert. «Das ist seit einiger Zeit ein Thema und wird bei der nächsten Sitzung der entsprechenden Kommission sicher wieder zur Sprache kommen», sagte Gemeinderat Toni Schürmann dazu.

Meistgesehen

Artboard 1