Explosion

Pilot steuert Kleinflugzeug absichtlich in Bürohaus in Texas

Wrackteile des Kleinflugzeugs

Wrackteile des Kleinflugzeugs

Ein Kleinflugzeug ist in Austin im US-Bundesstaat Texas vermutlich absichtlich in ein Bürohaus geflogen worden und in einem Feuerball aufgegangen. Der Pilot habe vorher noch sein Haus angezündet.

Dies berichtete der US-Fernsehsender CNN unter Berufung auf einen Regierungsbeamten. Die Luftaufsichtsbehörde FAA sprach vor einer "augenscheinlichen kriminellen Handlung", berichtete die Zeitung "Austin Statesman". Die US-Regierung ging aber nicht von einem Terrorakt aus. Das erklärte Regierungssprecher Robert Gibbs in Washington.

Mindestens zwei Menschen seien ins Spital gebracht worden, sagte Feuerwehrsprecher Harry Evans. Eine weitere Person werde vermisst. Es sei aber noch unklar, ob sie überhaupt zur Arbeit erschienen sei.

Der Bürokomplex wurde nach dem Aufschlag sofort geräumt. Medienberichten zufolge entkamen viele Menschen über Leitern am Fenster aus dem brennenden Gebäude.

Im Gebäude ist auch die Steuerbehörde IRS untergebracht. "Es sah aus, als ob es direkt in mein Fenster fliegt", sagte der Finanzbeamte William Winnie dem "Austin Statesman". Kurz vor dem Einschlag habe die Maschine dann abgedreht und sei in ein unteres Stockwerk gerast.

"Es gab einen grossen Feuerball. Es (das Flugzeug) ist direkt in das Gebäude geflogen", sagte Tucker Thurman, der mit dem Auto in der Nähe unterwegs war, der Zeitung.

Das ganze Gebäude sei durch die Explosion erschüttert worden, berichteten Augenzeugen. Manche hätten zuerst an ein Erdbeben gedacht.

Die US-Bundespolizei FBI hat Medienberichten zufolge in der Nachbarschaft ein Büro. Welche weitere Ämter oder Firmen sonst im Gebäude sitzen, war unklar.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1