Schwingfeste seien Schweizer Brauchtum, da habe es tolle Athleten, fügt er im «SI»-Sondermagazin zum Eidgenössischen Schwingfest 2010 an. «Schwingen ist eine ernsthafte Sache; die Schwinger trainieren vielleicht mehr als die Schweizer Profi-Fussballer.»

Schön findet Bichsel, dass beim Schwingen dennoch alles in Kameradschaft passiere. «Eigentlich ist Schwingen kein Sport, es ist ein Kräftemessen zwischen Kollegen. Das gefällt mir.»

Was ihm auch gefalle, sei die Tatsache, dass es beim Schwingen keine Zuhälter gebe, so Bichsel. «Sobald im Sport Geld drin ist, kommen die Zuhälter, die Leute mit den Goldkettchen.»