Pendler müssten zweimal unten durch

Aarau Bahnhofstrasse, statt die Unterfuehrung zu benuetzen, gehen die viele Passanten ueber die Strasse, um zum Bahnhof zu gelangen. Aarau, 11. Januar 2010.

Die Pendler müssten zweimal unten durch

Aarau Bahnhofstrasse, statt die Unterfuehrung zu benuetzen, gehen die viele Passanten ueber die Strasse, um zum Bahnhof zu gelangen. Aarau, 11. Januar 2010.

Die Leute finden sich mit der Situation am Bahnhof Aarau zurecht, ist Polizeichef Daniel Ringier überzeugt.

Die Fussgänger, die über die Bahnhofstrasse rennen, weil ein Teil der Unterführung zum Bahnhof gesperrt ist, kann Polizeichef Daniel Ringier aus seinem Bürofenster beobachten.

«Meiner Ansicht nach ist die Situation komplex, aber die Leute finden sich zurecht und überqueren die Strasse vorsichtig.» Eine andere Lösung gebe es nicht. Man habe die Lage bereits mehrfach geprüft und an der Beurteilung habe sich nichts geändert. Stadtammann Marcel Guignard hatte in der AZ von Samstag noch mitgeteilt, er sei zwecks einer Änderung der Situation am Bahnhof im Gespräch mit der Polizei.

Zebrastreifen wäre gefährlich

Einen Fussgängerstreifen zwischen den Bussen hindurch zu legen, wäre zu gefährlich und somit falsch, erklärt Ringier. Und ein Übergang mit Verkehrspolizisten wäre nicht zu bewirtschaften. Der Polizeichef appelliert an die Eigenverantwortung der Pendler. «Es stimmt zudem nicht, dass die Unterführung ganz geschlossen ist. Wer will, gelangt zu Fuss sehr wohl von der Post zu den Gleisen, er muss einfach zwei Unterführungen benützen.»

Wer mit dem Kinderwagen in Richtung Stadt unterwegs sei, könne beispielsweise am Hotel Aarauerhof vorbei bis zum Lichtsignal an der Kasinostrasse laufen und dort die Strasse überqueren.

In vier Wochen wieder offen

«Bis zu den Skiferien ist es bereits vorbei.» Ab dem 6. Februar ist die Unterführung wieder geöffnet. Bis dann müsse man Umwege in Kauf nehmen. «Das ist kein Drama. Hier wird schon seit eineinhalb Jahren gebaut und die Baustelle verändert sich permanent, ebenso die Führung der Fussgängerströme.» Reklamationen habe es weder von Fussgängern noch von Autofahrern gegeben. «Die Autos fahren an dieser Stelle in den kritischen Zeiten korrekt. Die Lichtsignale und die anfahrenden Busse verlangsamen den Verkehr.» Ringier arbeitet seit drei Jahren im Büro gegenüber dem Bahnhof. «Ich sehe täglich Menschen die Bahnhofstrasse überqueren. Und zwar auf der ganzen Länge, unabhängig davon, ob die Unterführung offen ist.» (ju)


Wir zeigen Ihnen den richtigen Weg von der Bushaltestelle bei der Post zum Bahnhofneubau. Wer nicht die Bahnhofstrasse überqueren will, kann die nur teilweise gesperrte Unterführung benützen: Sehen Sie das Video auf www.a-z.ch/news/aarau.

Meistgesehen

Artboard 1