Passagierflugzeug in Pakistan abgestürzt - sechs Überlebende

Sechs Passagiere haben den Absturz eines Flugzeuges nahe der pakistanischen Hauptstadt Islamabad überlebt - sie wurden ins Spital geflogen. Derzeit wird von mindestens 25 Todesopfern gesprochen.

Drucken
Teilen

Ein pakistanischer Airbus mit 152 Menschen an Bord ist am Mittwochmorgen im Landeanflug auf die Hauptstadt Islamabad abgestürzt. Mindestens sechs Insassen überlebten verletzt, und mindestens 25 kamen ums Leben. Es wurde aber befürchtet, dass die Zahl der Todesopfer weit höher liegt.

Die Absturzursache war zunächst nicht bekannt. Nach Angaben der Luftfahrtbehörde handelte es sich um einen Airbus 321 der zweitgrößten pakistanischen Fluggesellschaft Airblue. Die Maschine mit 146 Fluggästen und sechs Besatzungsmitgliedern kam aus Karachi.

Sie versuchte nach Angaben eines Sprechers unter schwierigen Wetterbedingungen bei Regen zu landen, als der Kontakt zum Tower abbrach. Ein Augenzeuge berichtete in einem Nachrichtensender, das Flugzeug habe unruhig gewirkt, sei aus dem Gleichgewicht geraten und in der dicht bewaldeten Bergregion abgestürzt.

Auf Luftaufnahmen im Fernsehen waren Feuer und Rauch zu sehen. Rettungskräfte arbeiteten sich bei starkem Regen in dem schwer zugänglichen Gelände zur Unglücksstelle durch. Auch die Streitkräfte entsandten Soldaten und Hubschrauber zur Unterstützung. Nach Angaben eines Behördensprechers wurden mindestens 25 Tote geborgen. Innenminister Rehman Malik berichtete, mindestens sechs Passagiere hätten verletzt gerettet werden können.

Zehn Jahre alte Maschine

Beim abgestürzten Flugzeug handelt es sich um eine vor zehn Jahren ausgelieferte Maschine des europäischen Herstellers Airbus. Die verunglückte A321 hatte bis zur Katastrophe in rund 13 500 Flügen 34 000 Flugstunden absolviert. Es sei das erste Mal, dass ein Flugzeug dieses Typs abstürzte und es Tote gab, sagte ein Airbus- Sprecher am Mittwoch in Toulouse.

Zur Unglückursache lagen dem Flugzeugbauer zunächst keine Informationen vor. Airbus kündigte an, die pakistanischen Behörden bei der Aufklärung mit allen Kräften zu unterstützen.

(Agenturen/skh)

Aktuelle Nachrichten