Ostern
Oster geht fast nicht ohne Lamm

Das typische, klassische Ostermenü gibt es offenbar nicht, zumindest nicht in unserer Region. Neben den Schoggihasen und den Ostereiern kennt man noch das Osterlamm.

Merken
Drucken
Teilen
Ostern geht fast nicht ohne Lamm

Ostern geht fast nicht ohne Lamm

bz Basellandschaftliche Zeitung

Markus Vogt

«Das Osterlamm, ja das ist das typische Ostergericht.» Das weiss sozusagen jeder und jede, und alle sagen es im Brustton der Überzeugung, ohne so genau zu wissen, was es denn mit diesem Osterlamm auf sich hat. Lamm kommt vielenorts auf den Tisch, in irgendeiner Form.

Georges Delnon, Direktor Theater Basel Die Farbe Grün bestimmt in diesem Jahr unsere Ostern. Wir werden in unserem neuen Garten sitzen und Frühlingsspezialitäten wie Bärlauch, Kresse und Spargeln zu uns nehmen. Und weil die Gesundheit auch an Ostern im Vordergrund steht, trinken wir grünen Tee dazu.

Georges Delnon, Direktor Theater Basel Die Farbe Grün bestimmt in diesem Jahr unsere Ostern. Wir werden in unserem neuen Garten sitzen und Frühlingsspezialitäten wie Bärlauch, Kresse und Spargeln zu uns nehmen. Und weil die Gesundheit auch an Ostern im Vordergrund steht, trinken wir grünen Tee dazu.

bz Basellandschaftliche Zeitung

Was gehört noch zu Ostern? Der Osterhase natürlich, und die Ostereier. Die richtigen, die von den Hühnern stammen (und vom Osterhasen versteckt werden), und auch diejenigen aus Schokolade.

Anita Lachenmeier, Grüne Nationalrätin Bei uns gibt es an Ostern immer etwas anderes, wir haben noch nie zwei Jahre hintereinander dasselbe gegessen. Meistens gibt es etwas Fleisch und viel viel Gemüse - den Vegetariern in der Familie zuliebe.

Anita Lachenmeier, Grüne Nationalrätin Bei uns gibt es an Ostern immer etwas anderes, wir haben noch nie zwei Jahre hintereinander dasselbe gegessen. Meistens gibt es etwas Fleisch und viel viel Gemüse - den Vegetariern in der Familie zuliebe.

bz Basellandschaftliche Zeitung

«Ein typisches Ostergericht kenne ich eigentlich nicht», sagt André Feuz, der reformierte Pfarrer der Offenen Kirche Elisabethen. Das Osterlamm, ja, aber ein eigentliches Ostergericht, das kennt er nicht. Natürlich gebe es Osterfladen und Osterküchlein, und in Italien werde in bestimmten Regionen schon etwas Spezielles gemacht. Aber etwas wie die Nüsse und Mandarinen am Santiglaustag oder wie der Truthahn zum Thanksgiving Day in den USA, etwas, das das Spezielle des Tages unterstreicht, das kennt er nicht.

Christoph Brutschin, Regierungsrat Basel-Stadt Das Ostermenü der Familie Brutschin steht schon: Amuse-bouche, gemischter Salat mit Sprossen, Kalbsbraten mit Kartoffelpurée und Frühlingsgemüse. Zum Abschluss ein Erdbeer/ Rhabarber-Tiramisù.

Christoph Brutschin, Regierungsrat Basel-Stadt Das Ostermenü der Familie Brutschin steht schon: Amuse-bouche, gemischter Salat mit Sprossen, Kalbsbraten mit Kartoffelpurée und Frühlingsgemüse. Zum Abschluss ein Erdbeer/ Rhabarber-Tiramisù.

bz Basellandschaftliche Zeitung

Auch Xaver Pfister, der Informationsbeauftragte der Römisch-Katholischen Kirche Basel-Stadt, ist überfragt. Pfister muss aber nicht lange überlegen, er weiss, dass zumindest in unserer Region kein spezielles Ostermenü zelebriert wird.

Barbara Schüpbach, Staatsschreiberin Ich gebe es zu: Mein Mann ist der Küchenchef, er wird das Ostermenü vorbereiten. Was es sein wird, weiss ich nicht, ich lasse mich überraschen. Allerdings ist Lammfleisch an Ostern bei uns eine Konstante, ohne geht es nicht.

Barbara Schüpbach, Staatsschreiberin Ich gebe es zu: Mein Mann ist der Küchenchef, er wird das Ostermenü vorbereiten. Was es sein wird, weiss ich nicht, ich lasse mich überraschen. Allerdings ist Lammfleisch an Ostern bei uns eine Konstante, ohne geht es nicht.

bz Basellandschaftliche Zeitung

Von den Juden übernommen

Der Brauch, sich an Ostern mit einem Lammbraten zu verwöhnen (in vielen Gegenden beliebt ist auch Gitzi), geht auf das jüdische Pessach-Fest zurück. Dieses Fest beendet (im biblischen Sinn) die Knechtschaft Israels. Nachdem sich die Ägypter weigerten, die Hebräer ziehen zu lassen, kündete Gott ihnen nach neun erfolglosen Plagen die Tötung der Erstgeborenen von Mensch und Tier an.

Edwin Tschopp, Präsident des Erlen-Vereins Ich freue mich schon auf das Lammgigot, das im Kühlschrank seit einigen Tagen auf sein Schicksal wartet. Falls das Wetter mitspielen sollte, werden wir grillieren. Zum Fleisch dürfen bergeweise Salat, Frühlingszwiebeln und kleine Kartoffeln nicht fehlen.

Edwin Tschopp, Präsident des Erlen-Vereins Ich freue mich schon auf das Lammgigot, das im Kühlschrank seit einigen Tagen auf sein Schicksal wartet. Falls das Wetter mitspielen sollte, werden wir grillieren. Zum Fleisch dürfen bergeweise Salat, Frühlingszwiebeln und kleine Kartoffeln nicht fehlen.

bz Basellandschaftliche Zeitung

Um verschont zu bleiben, sollte jede israelitische Familie abends ein männliches, einjähriges, fehlerloses Jungtier von Schaf oder Ziege schlachten, mit dessen Blut die Türpfosten bestreichen und es dann braten und gemeinsam vollzählig verzehren.

Annemarie von Bidder, Statthalterin des Grossen Rates Es hat Tradition in unserer Familie, Ostern mit dem von den Kindern sehr beliebten Eiersuchen zu beginnen. Anschliessend bereite ich einen grossen Brunch vor. Das typische Ostermahl mit Lammfleisch folgt dann erst am späteren Nachmittag.

Annemarie von Bidder, Statthalterin des Grossen Rates Es hat Tradition in unserer Familie, Ostern mit dem von den Kindern sehr beliebten Eiersuchen zu beginnen. Anschliessend bereite ich einen grossen Brunch vor. Das typische Ostermahl mit Lammfleisch folgt dann erst am späteren Nachmittag.

bz Basellandschaftliche Zeitung

An den so markierten Häusern werde der Todesengel in der selben Nacht vorübergehen, während er Gottes Strafaktion an den Ägyptern vollstrecke. Danach drängte der Pharao die Israeliten zum Verlassen des Landes.

Daniel Egloff, Direktor Basel Tourismus Bis vor einem Jahr haben wir Ostern im Engadin oder in Lugano verbracht. Zwei unterschiedliche Regionen, ein Menü: mit Käse überbackene Polenta und Gitzi. Heuer bleiben meine Frau, ich und unser vier Wochen altes Baby in Basel. Menümässig lasse ich mich überraschen.

Daniel Egloff, Direktor Basel Tourismus Bis vor einem Jahr haben wir Ostern im Engadin oder in Lugano verbracht. Zwei unterschiedliche Regionen, ein Menü: mit Käse überbackene Polenta und Gitzi. Heuer bleiben meine Frau, ich und unser vier Wochen altes Baby in Basel. Menümässig lasse ich mich überraschen.

bz Basellandschaftliche Zeitung

In der mittelalterlichen Klosterküche wurde das Lamm noch mit Honig bestrichen und üppig garniert, heute lässt man ihm den Eigengeschmack. Das Osterlamm muss aber nicht ein Fleischgericht sein, es ist (auch) ein süsses Backwerk, ein Rührkuchen, der in einer Lammform ausgebacken und mit Puderzucker bestreut wird.

Dagmar Jenny, Mediensprecherin der BVB An Ostern koche ich nicht selber, da sich die ganze Familie zum ersten Grillplausch des Jahres trifft. Dabei darf Lammfleisch natürlich nicht fehlen. Mit Ostern beginnt für mich der kulinarische Frühling: Spargeln, Bärlauch etc. finden ab Sonntag immer öfter Platz in meinem Teller.

Dagmar Jenny, Mediensprecherin der BVB An Ostern koche ich nicht selber, da sich die ganze Familie zum ersten Grillplausch des Jahres trifft. Dabei darf Lammfleisch natürlich nicht fehlen. Mit Ostern beginnt für mich der kulinarische Frühling: Spargeln, Bärlauch etc. finden ab Sonntag immer öfter Platz in meinem Teller.

bz Basellandschaftliche Zeitung

Oder Gebildbrote mit symbolhaften Formen und Verzierungen. Zu Ostergerichten gehört sodann Grünes, also Salate, Gemüse, Kräuter.

Joseph Schüpfer Bei uns geht es an Ostern traditionell zu und her. Am Sonntag essen wir Gitzi im Ofen mit frischer Polenta, am Ostermontag folgt dann die Lammschulter oder das Lammgigot. Dazu neue Kartoffeln und Bohnen. Spargeln, wenn auch nicht regionale, runden das Ganze ab.

Joseph Schüpfer Bei uns geht es an Ostern traditionell zu und her. Am Sonntag essen wir Gitzi im Ofen mit frischer Polenta, am Ostermontag folgt dann die Lammschulter oder das Lammgigot. Dazu neue Kartoffeln und Bohnen. Spargeln, wenn auch nicht regionale, runden das Ganze ab.

bz Basellandschaftliche Zeitung