Dies berichtete "Blick am Abend". Auf der Homepage des Rappers teilte die Familie mit, dass Shame bei einem "tragischen Schiessunfall ums Leben gekommen ist".

Der 27-jährige Rapper war am Freitagabend nach dem Schiessen des "Obligatorischen" in Bernhardzell durch einen Schuss in den Kopf schwer verletzt worden. Er starb kurz nach der Einlieferung mit der Rega im Spital.

Der Schuss hatte sich unter noch ungeklärten Umständen auf dem Parkplatz ausserhalb des Schiessstands aus dem Sturmgewehr eines 28-jährigen Kollegen gelöst.

Laut Polizeisprecher Hanspeter Krüsi konzentrieren sich die Ermittlungen auf den Ablauf im Schützenhaus, aber auch auf das, was nachher ausserhalb geschah. Zur Ursache des Schiessunfalls und zum Unfallhergang machte die Polizei weiterhin keine Angaben.

Die Ermittlungen im tödlichen Schiessunfall laufen unter der Leitung der Staatsanwaltschaft St. Gallen, wie die Kantonspolizei mitteilte. Bisher wurden mehrere Mitglieder des Schiessvereins sowie weitere im Schützenhaus anwesende Personen befragt. Der Mann, aus dessen Gewehr sich ein Schuss löste, wurde ebenfalls befragt.

Die Kriseninterventionsstelle kümmere sich zu Hause um den Mann, erklärte Polizeisprecher Hanspeter Krüsi auf Anfrage. Die Abklärungen seien noch im Gang.

Der Vorfall dürfte die Diskussion um Armeewaffen und ihre Aufbewahrung erneut verschärfen.