OEl-Pool
Ölfirma will «Spittel» Suhr kaufen

Endlich wird klar, was aus dem Suhrer «Spittel» an der Bernstrasse werden soll. Die Oel-Pool AG hat vor, rund ums ehemalige Armenhaus ein Autocenter zu bauen.

Drucken
Teilen
Ölfirma will «Spittel» Suhr kaufen

Ölfirma will «Spittel» Suhr kaufen

Thomas Röthlin

Jahrelang stand der «Spittel» in Suhr leer. 2005 keimte Hoffnung auf, als der Seetaler Immobilieninvestor René Brogli die Gemeinde von ihrem ehemaligen, 1834 erbauten und unter Denkmalschutz stehenden Armenhaus erlöste. Dann verunmöglichte eine Beschwerde gegen den geplanten Kreisel zur Erschliessung des Areals die eigentlich bis 2008 vereinbarte Sanierung des «Spittels».

Jetzt ist der Kreisel an der Abzweigung der Bernstrasse Ost/Wynentalstrasse (Suhr–Autoahnzubringer) Richtung Hunzenschwil im Bau. Der Weg für die 2007 bewilligte Erschliessungsstrasse ist frei – und Brogli verkauft den «Spittel» weiter: an die Oel-Pool AG aus Buchs, die wie die Gesellschaften Lagerhäuser Aarau oder Weinkellereien Aarau zum Familienunternehmen Lagerhäuser der Centralschweiz AG gehört. Der Kaufvertrag ist aufgesetzt, aber noch nicht unterschrieben.

«Uns schwebt hier eine Art Autocenter vor», sagt CEO Daniel Sieber. Die Firma wird nicht nur ihren Hauptsitz mit Büros nach Suhr verlegen. Sie möchte an der stark befahrenen Strasse auch eine Tankstelle mit Shop und Waschstrasse bauen.

Oel-Pool betreibt rund 270 Tankstellen, unter anderem den Discounter «Ruedi Rüssel», und beschäftigt 130 Mitarbeitende. Sieber rechnet damit, dass das Baugesuch für Suhr im Herbst eingereicht werden kann.

Auch Gemeinde verkauft Land

Die alte Bausubstanz soll mit modernen Anbauten ergänzt werden. In einer Mitteilung von Oel-Pool ist die Rede von «mehr als würdigen Kopfbauten, die den historisch wertvollen ‹Spittel› virtuos flankieren werden». Verkäufer René Brogli soll sich als «Spezialplaner für denkmalpflegerische Aspekte» einbringen können. Der Mitinhaber
der Seoner Unternehmensgruppe Bromer war es auch, die Oel-Pool AG nach Suhr vermittelte.

Die Ölhändlerin erwirbt nicht nur den «Spittel» mit 2300 Quadratmeter Land. Weitere 8000 Quadratmeter, die der Gemeinde gehören, sollen die Hand wechseln. Die Suhrer Gemeindeversammlung wird diesen Sommer über das Verkaufsgeschäft befinden, so Gemeindeammann Beat Rüetschi.

Für das Gemeindeland haben sich laut Oel-Pool auch andere KMU (kleine und mittlere Unternehmen) interessiert. Andererseits kann und will Oel-Pool nicht das ganze Areal selber nutzen, sondern einen Teil vermieten. Wer im und um den «Spittel» als Mieter zum Zug kommen könnte, sei noch nicht absehbar, sagt Daniel Sieber.

Mit Immobilien diversifizieren

Mit der Investition in Suhr verstärkt die Oel-Pool AG ihren Immobilien-Zweig. Die jüngste Akquisition war die Leutwyler-Liegenschaft in Aaraus Altstadt, deren Nutzung noch offensteht. Angesichts der langfristig rückläufigen Ölnachfrage wegen alternativer Heiz- und Antriebstechnologien gelte es bereits heute zu diversifizieren.

Aktuelle Nachrichten