Siggenthaler Brücke
Obersiggenthal verzichtet auf eigene Luftmessungen

Nach Eröffnung der Siggenthaler Brücke nahm die Luftbelastung nach Angaben des Kantons ab. Auf Antrag der Energie- und Umweltkommission hat der Gemeinderat Obersiggenthal entschieden, auf zusätzliche Luftmessungen im Bereich der Siggenthaler Brücke zu verzichten.

Drucken
Teilen
Obersiggenthal verzichtet auf eigene Luftmessungen

Obersiggenthal verzichtet auf eigene Luftmessungen

Gemäss einem Entscheid des Verwaltungsgerichtes aus dem Jahr 1996 musste der Kanton während eines Jahres vor Baubeginn und während eines Jahres nach Inbetriebnahme der neuen Brückenverbindung über die Limmat nach Baden NO-Passivsammlermessungen durchführen. Wenn die Messwerte im Jahr nach der Inbetriebnahme der Brücke eine tatsächliche Luftbelastung von mehr als
plus 10 Prozent angezeigt hätten, wäre die Regierung verpflichtet gewesen, weitere Massnahmen gemäss Massnahmenplan Luftreinhaltung zu treffen.

Belastung geht zurück

Im Bericht der kantonalen Abteilung für Umwelt war 2004 festgestellt worden, dass sich bei den letzten Messungen im 2003 gezeigt hätte, dass bei allen Messstandorten in der Gemeinde die Luftbelastung zurückgegangen sei. Deshalb habe die Abteilung Tiefbau des Kantons ihre Verpflichtungen erfüllt und müsse keine weiteren Messungen mehr durchführen. Der Antrag des Gemeinderates von Obersiggenthal auf weitere Messungen, wie sie die Abteilung für Umwelt empfohlen hatte, wurde vom Kanton deshalb abgelehnt. Oder die Gemeinde müsste sie selbst durchführen und damit auch finanzieren.

Der Obersiggenthaler Gemeinderat hat nun entschieden, auf die Einstellung eines Budgetbetrags für solche Luftmessungen zu verzichten. Dies nicht deswegen, weil er an solchen aktuellen und zukünftigen Daten kein Interesse habe, heisst es in der Mitteilung, sondern weil der Rat keine Möglichkeiten sehe, auf die Resultate solcher Messungen mit Massnahmen reagieren zu können oder künftige Ergebnisse zu beeinflussen. Ausserdem wäre es kaum mehr möglich, die genau gleichen Versuchsanordnungen zu treffen und damit Resultate zu erhalten, die sich tatsächlich vergleichen liessen, meint der Rat.(atp)

Aktuelle Nachrichten