Skaten
Nur wenige wollen in Zürich skaten

Seit Ende März können Schlieremer Jugendliche auf Initiative der FDP gratis in Zürich skaten. Doch die Nachfrage ist bis anhin noch relativ klein.

Drucken
Teilen
13_skaten_fhe.jpg

13_skaten_fhe.jpg

Keystone

Bettina Hamilton-Irvine

Es war eine umstrittene Idee, die sich innert kürzester Zeit massiver Kritik ausgesetzt sah. Die Aktion gehöre auf den Mond geschickt, fand der Urdorfer Leser Rolf Werth in einem Brief an die LiZ. Man versuche das Problem zu verschieben, statt zu lösen, meinte Gaby Niederer aus Schlieren.

Aktion Freestylehalle

Schlieremer Jugendliche können bei der Drogerie Locher, der Stadtbibliothek und der Jugend Infobar Freibillette für die Freestylehalle (Brändlistrasse 74, Zürich, www.freestylepark.ch) abholen. (BHI)

«Nachfrage eher mager»

Nach sechs Wochen der Aktion kann Geistlich nun erstmals Bilanz ziehen. Bis letzte Woche wurden 30 Billette für die Freestylehalle abgeholt. Nur gerade fünf wurden jedoch auch eingelöst. Geistlich hatte sich etwas mehr Resonanz vorgestellt: «Die Nachfrage scheint uns eher mager, wurde die Aktion doch auch von der Schule Schlieren unterstützt», sagte er.

Doch habe er gehört, dass kurz nach der ersten Auswertung noch eine ganze Schulklasse vom Angebot Gebrauch gemacht habe und die Freestylehalle gemeinsam besucht habe. «Das hat mich sehr gefreut», so Geistlich. Die Aktion löste auch eine politische Reaktion aus: Gemeinderat Jürg Naumann vom Quartierverein forderte den Stadtrat auf, nun «intensiv nach einem Ersatzplatz für die Skateranlage zu suchen.» Schliesslich dauere die Suche schon mehr als vier Jahre.

Die Aktion läuft bis auf weiteres. Laut Geistlich ist geplant, in den nächsten Tagen eine detailliertere Auswertung der Nachfrage in Bezug auf Alter, Datum und Mehrfachbezüge der Abnehmer vorzunehmen.

Aktuelle Nachrichten