Veloprüfung
Nochmals an die Veloprüfung

Eine AZ-Redaktorin trat unter den wachsamen Augen eines Verkehrspolizisten in die Pedale: «Üben? Dafür muss ich nicht üben, die Veloprüfung schaffe ich doch mit links», dachte ich. Bis der Verkehrspolizist Stephan Roth meine Fahrkünste unter die Lupe nahm.

Drucken
Teilen
17_diplom_fhe.jpg

17_diplom_fhe.jpg

Aargauer Zeitung

Irena Jurinak

Wissen Sie, wie man mit dem Velo korrekt in einen Kreisel fährt? Bis Dienstag wusste ich es nicht. Ebenso wenig, wie mein Redaktionskollege, der korrekt um den Kreisel fahrende Radfahrer sogar anhupt.

Zusammen mit rund hundertfünfzig Viertklässlern in Lenzburg absolviere ich nun zum zweiten Mal in meinem Leben die Veloprüfung. Ich fahre seit über fünfundzwanzig Jahren Velo - ohne Stützrädli - die Veloprüfung habe ich vor 18 Jahren mit null Fehlern bestanden, die Medaille und der TCS-Wimpel liegen noch in einer Kiste auf dem Dachboden.

Vorteil gegenüber 11-Jährigen

Trotzdem komme ich, im Lehrerzimmer des Schulhauses Lenzhard über dem Theoriefragebogen sitzend, etwas ins Grübeln. Versichert die Velonummer mein Fahrrad gegen Diebstahl oder ist sie eine Haftpflichtversicherung?

Nach kurzem Nachdenken bin ich mir ziemlich sicher, dass es die Haftpflichtversicherung ist. Die Fragen zu den farbigen Verkehrszeichen habe ich schnell durch: Einbahnstrasse, Fahrverbot und Stoppschild begegnen mir schliesslich nicht nur auf zwei Rädern, sondern auch hinter dem Autolenkrad. Ich gebe zu, im Vergleich zu den 11-jährigen Schülerinnen und Schülern bin ich im Vorteil.

Dass ich niemanden auf dem Gepäckträger mitführen oder mich nicht von einem Mofa ziehen lassen darf, sagt mir meine Vernunft. Bei den Fotos von Verkehrssituationen muss ich länger nachdenken. Wer hat wo Vortritt? Und dann passiert es. Ich übersehe einen Rechtsvortritt, keine zweite Medaille also. «Macht nichts, Sie dürfen insgesamt neun Fehler machen», beruhigt mich der Lenzburger Verkehrspolizist Stephan Roth.

Auf dem Polizeivelo geprüft

«Neun Fehler! So viele werde ich in der praktischen Prüfung bestimmt nicht machen, die schaffe ich doch mit links», denke ich und setze den Velohelm auf - den tragen heutzutage im Gegensatz zu meiner ersten Veloprüfung auch alle Schüler.

Weil Stephan Roth mir sein rot-gelbes Einsatzfahrrad überlässt, komme ich um die Mängelprüfung meines Velos herum. Beim Linksabbiegen blicke ich nach Schulbuch über die Schultern, mache ein deutliches Handzeichen und spure ein. Beim «Stop»-Signal halte ich an und stelle demonstrativ den Fuss auf die Strasse, bevor ich weiterfahre, und vor jedem Rechtsvortritt bremse ich. Schliesslich radelt Verkehrspolizist Stephan Roth direkt hinter mir und beobachtet jede meiner Bewegungen.

Entspannend ist die Prüfungsvelotour nicht, ich habe mich noch nie so konzentriert, während ich im Sattel sass. Statt mir den Fahrtwind um die Nase wehen zu lassen, grüble ich, ob ich die Handzeichen zu früh oder zu spät gebe. Gebe ich eigentlich sonst immer Handzeichen? Und kann man mir aufgrund des Nichtbestehens der Veloprüfung den Führerschein wegnehmen?

Im Kreisel wirds knifflig

Oje!, jetzt muss ich auch noch in einen Kreisel fahren - ich habe keine Ahnung was das Schulbuch dazu sagt. Also mache ich, was ich sonst auch immer tue, ich fahre in den Kreisel, bleibe am rechten Strassenrand und gebe vor dem Verlassen ein Handzeichen.

Auf der Quartierstrasse kommen mir beim Linksabbiegen Zweifel. Ich weiss nicht, wie man korrekt um die weissen Streifen am Boden fährt. Beim nächsten Rechtsvortritt bremse ich wieder vorbildlich und hoffe, dass ich es trotz allem Grübeln ohne Fehler durch die praktische Prüfung geschafft habe.

Ich radle «sehr gut»

Und was sagt der Verkehrspolizist? «Gravierende Fehler habe ich keine gesehen, aber ich hätte ein paar Verbesserungsvorschläge», sagt Stephan Roth. Er drückt mir den gelben «Veloführerschein» in die Hand, der mir trotz einem Fehler ein «sehr gut» bescheinigt. Statt einer Medaille und eines Wimpels bekomme ich ein Rücklicht geschenkt. Na also, ich kanns doch noch, auch wenn die Lenzburger Schüler bestimmt die besseren Stilnoten bekommen hätten als ich.

Übrigens wenn demnächst im Kreisel die Radfahrerin vor Ihnen in der Mitte der Fahrbahn fährt und Sie am Überholen hindert, bitte nicht hupen, Verkehrsinstruktor Stephan Roth hat es mir erlaubt.