Verein Kultur Landschaft Aargauer Seetal
Noch kein neuer Name

Der Verein Kultur Landschaft Aargauer Seetal wollte sich einen neuen Namen und ein neues Logo zulegen. An der Generalversammlung wurde der unterbreitete Vorschlag vom Vorstand nach einer Diskussion zurückgezogen.

Drucken
Teilen
Grossrätin Christine Haller

Grossrätin Christine Haller

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Alfred Gassmann

Die Namensänderung, verbunden mit einem neuen Logo, die auf einem Antrag an der letztjährigen Generalversammlung des Vereins Kultur Landschaft Aargauer Seetal (KLAS) beruht, gab an der GV vom 26. März auf dem Eichberg viel zu reden. Verständlich die Suche, werden doch der Verein Kultur Landschaft Aargauer Seetal und die Stiftung Kultur Landschaft Aare-Seetal oft verwechselt.

Der Vorstand suchte keine Abkürzung und die Vereinsaktivität sowie der Perimeter sollen erkennbar sein. Präsentiert wurde der Name «Verein Erlebnis Landschaft Seetal». Das Logo ist oval, weist einen gelben Hintergrund mit einem Gewässer auf und zeigt einen Hochstammobstbaum in Blütenpracht. Der Vorstand zog bei der Arbeit keine Fachkraft zu.
Bemängelt wurde hauptsächlich, dass im Logo die Identität, die Statuten, die Bauern sowie die Vermarktung der Produkte nicht spürbar seien. Einzelne Versammlungsteilnehmer wünschten sich ein weit moderneres Logo mit mehr Pfiff und Schwung. Präsident Christian Siegrist, Seengen, der die Versammlung erstmals leitete, zog den Namensvorschlag und das Logo nach ausgiebiger Diskussion zurück. Sechs Personen werden in einer Arbeitsgruppe die Ärmel hochkrempeln, aber vorgängig die Schnittstelle zwischen Stiftung und Verein definieren, sowie ein Leitbild und die Vereinsziele entwerfen.

Grossrätin Christine Haller neu im Vorstand

Aus dem Vorstand trat Heidi Lindenmann-Hauri, Seengen, zurück. Sie wurde gewürdigt und mit einem Gutschein für Rosen verabschiedet. An ihrer Stelle wählte die Versammlung Grossrätin Christine Haller, Reinach. Der bestätigte Vorstand setzt sich wie folgt zusammen: Christian Siegrist, Seengen, Ursula Siegrist, Seengen, Jürg von Wartburg, Dürrenäsch, Fritz Walti, Dürrenäsch, Fritz Zimmermann, Leutwil, Andreas Gees, Lenzburg und Christine Haller, Reinach. Neben Hermann Graser, Dürrenäsch, wurde als Nachfolger von Lotti Reubi-Haller, Dürrenäsch, Niklaus Rüttimann, Lenzburg, als neuer Revisor gewählt.

Der erste Jahresbericht von Präsident Christian Siegrist, Seengen, fand Zustimmung. Als Hauptpunkte erwähnt seien das Mostfest, die Gründung der Hochstamm Seetal AG am 18. November und der Vereinsausflug in die Kantone Luzern und Bern. Förmlich Zeit verschwendet wurde beim Traktandum Budget 2010, dies aus dem einfachen Grund, weil das Budget nicht in schriftlicher Form vorlag. Starkes Verbesserungspotenzial besteht auch bei der Präsentation der Rechnung. Sowohl die Rechnung 2009 wie auch das Budget 2010 wurden schliesslich genehmigt.

Mostfest 2010 am 16./17. Oktober

Als Schlossmiete für das Mostfest 2010 handelte Grossrätin Christine Haller mit Regierungsrat Alex Hürzeler den Maximalbetrag von 2000 Franken aus, wobei damit der Schlosseintritt entfällt. Die Versammlung genehmigt diesen Betrag für das Jahr 2010, bringt aber zum Ausdruck, dass sie mit der Abgeltung im Grundsatz nicht einverstanden ist und sich für die folgenden Jahre neue Verhandlungen aufdrängen.

Für das Mostfest am 16./17. Oktober ist ein Organisationskomitee zu gründen, mit dabei ist auch die Hochstamm Seetal AG. Als die meisten Teilnehmer der überaus langen Generalversammlung des Vereins Kulturlandschaft Aargauer Seetal fast zur Geisterstunde vom Eichberg wegfuhren, war bei kühler Temperatur eine ausnehmend klare Sicht ins Tal. Ein wohltuender Gegensatz zum überheizten Saal und zu einzelnen Anträgen des Vorstandes.

Aktuelle Nachrichten