Nicht nur mit dem Besen unterwegs

Im Januar dieses Jahres wurde der gemeinsame Werkhof der Gemeinden Mägenwil und Wohlenschwil eröffnet. An diesem Wochenende war Tag der offenen Tür.

Merken
Drucken
Teilen
Werkhof_dsc.jpg

Werkhof_dsc.jpg

Aargauer Zeitung

Philippe Neidhart

«Wir sind sehr überrascht, dass so viele Leute hier sind. Mit einem solchen Ansturm haben wir nicht gerechnet», sagt Stephan Wild, Gemeinderat von Mägenwil. Alle Bänke, die man im und um das ehemalige Feuerwehrmagazin aufgestellt hat, sind voll besetzt. «Es freut uns sehr, dass Leute von beiden Gemeinden gekommen sind und mehr über unsere Arbeit erfahren wollen.» Die Besucher hatten die Möglichkeit, im Werk-hof herumgeführt zu werden. «So können wir der Bevölkerung zeigen, dass wir nicht nur mit dem Besen herummarschieren», sagt Friedli. Zu den Aufgaben gehören auch die Sicherstellung einer funktionierenden Wasserversorgung, der Winterdienst sowie die Pflege der Grünflächen.

Zusammenschluss ist positiv

Seit Anfang Jahr teilen sich Mägenwil und Wohlenschwil einen Werkhof. Reto Friedli, Leiter der Gemeindewerke, sieht diese Entwicklung durchwegs positiv. «Der Wechsel hat gut funktioniert und wir arbeiten nun effizienter.» Zwar hat man sich schon vor der Zusammenlegung der Werkhöfe gegenseitig ausgeholfen, und doch ist Friedli glücklich über die neue Situation. «Jetzt haben wir eine saubere Ablösung und man kann ruhiger in die Ferien.» Mit einem dritten Mitarbeiter hat das Team seit Anfang Juni noch Verstärkung erhalten.