team baden hat Vorbehalte
Neues Trafo-Hotel wirft Schatten voraus - ist es zu hoch geplant?

Bei der Trafohalle soll für 40 Millionen ein neues Hotel entstehen. Weichen soll die Halle 38. Das Team verlangt nun eine Interessensabwägung.

Drucken
Teilen
Neues Trafo-Hotel wirft Schatten voraus

Neues Trafo-Hotel wirft Schatten voraus

Für 40 Millionen Franken will die Baugesellschaft Trafo 2 auf dem Areal der ehemaligen BBC ein neues Hotel mit Konferenzräumen und Eigentumswohnungen erstellen. Dem geplanten Neubau weichen soll die Halle 38 (zwischen Trafo und Bruggerstrasse).

Das team baden will nun im Rahmen des Mitwirkungsverfahrens zum Sondernutzungsplan von der städtischen Abteilung Planung und Bau wissen, ob eine Aufhebung des kommunalen Schutzes für die Halle 38 angesichts der industriearchäologischen Bedeutung des Gesamtkomplexes (Hallen 36 bis 38) «zulässig und erstrebenswert ist».

Es solle hierzu eine Interessenabwägung stattfinden, verlangt das team. Dieses möchte auch die Frage beantwortet sehen, «ob eine Altlastensanierung durchgeführt werden muss und wer hierfür finanziell aufkommt».

Mindestens 4 Stunden Sonne

Die Wettbewerbsvorgaben sehen eine Höhe von 420 Meter über Meer für den Trafo 2 vor. Dieser würde damit die Hallen 36 und 37 um 27 bzw. 20 Meter überragen. Das team baden befürchtet nun, dass aufgrund der grossen Kubatur und Höhe des neuen Gebäudes und dem daraus resultierenden Schattenwurf «die bereits heute nicht
optimale Aufenthaltsqualität auf dem Trafoplatz sinkt» und dieser dadurch optisch noch eingeengter wirken dürfte.

Das team beantragt deshalb, die Höhe des Gebäudes Trafo 2 «so weit zu reduzieren, bis eine täglich mindestens vierstündige Besonnung des Platzes sichergestellt werden kann», heisst es in der Mitwirkungseingabe.

Eine solche ist nach Auskunft der Stadtverwaltung auch von der Stockwerkeigentümergemeinschaft Kreuzweg 5 bis 7 eingegangen, den künftigen Nachbarn des neuen Trafo-Hotels auf der gegenüberliegenden Seite des Trafoplatzes. (atp)

Aktuelle Nachrichten