Herzogenbuchsee

Neues Leben im Dürrenmatthaus

Umgezogen: Eine Gruppe der Kindertagesstätte belebt nun den sanierten Anbau des Dürrenmatthauses. jr

Kindertagesstätte

Umgezogen: Eine Gruppe der Kindertagesstätte belebt nun den sanierten Anbau des Dürrenmatthauses. jr

Nach kurzer Umbauzeit ist ins Dürrenmatthaus in Herzogenbuchsee wieder Leben eingekehrt: Der Verein KinderHut hat dort Geschäftsstelle, Kindertagesstätte und Spielgruppe untergebracht. Betreut werden gegen 100 Kinder.

Jürg Rettenmund

«Ein bisschen stolz» war Hans Wyssmann gestern schon, als er die Medien informierte, innerhalb welch kurzer Zeit das Dürrenmatthaus an der Obergasse in Herzogenbuchsee für neue Bedürfnisse umgebaut wurde. Wyssmann ist Präsident von KinderHut, dem Trägerverein für familienergänzende Kinderbetreuung.

Am 23. Dezember letzten Jahres konnte der Verein den Kaufvertrag für die Liegenschaft unterzeichnen, in dem um die vorletzte Jahrhundertwende der konservative Verleger, Redaktor und Politiker Ulrich Dürrenmatt gegen die entstehende Industriegesellschaft gewettert hatte. «Es war ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk», stellt Wyssmann fest.

Nur neun Monate ist das her, und bereits am 10. August konnte die Spielgruppe ihre neuen Räume im Erdgeschoss in Beschlag nehmen. «Diese Betreuerinnen und Kinder mussten sich zum Teil noch mit Baulärm arrangieren», blickt Geschäftsführerin Rosmarie Eggimann zurück, «doch gestört hat das die Kinder eigentlich nicht - im Gegenteil.» Zu Beginn der letzten Woche hat nun auch die Kindertagesstätte (Kita) den Betrieb am neuen Ort aufgenommen.

Sanierungsbedarf im Altbau

Eine Nutzungsstudie war natürlich bereits vor dem Kauf vorhanden. Rund 200 000 Franken hat der Verein KinderHut seither in den Umbau seines neuen Domizils gesteckt, wobei vor allem der chaletartige Anbau einiges nötig hatte. Die wetterseitige Wand musste sogar ganz ersetzt werden, und auch das Dach war in einem bedenklichen Zustand. Alles musste richtig isoliert werden. Entstanden ist nun dort ein grosszügiger, heller Raum, in dem die eine Kita-Gruppe untergebracht ist.

Im Haupthaus galt es dagegen, vor allem die Anliegen der Denkmalpflege zu berücksichtigen, ist das Haus doch als schützenswert eingestuft. Dort haben die Räume ihr Cachet behalten. Noch riecht man es: Es wurde vor allem frisch gestrichen, dazu wurden einzelne Bodenbeläge ersetzt. Das Obergeschoss gehört der zweiten Kita-Gruppe, während sich die Spielgruppe und die Geschäftsstelle ins Erdgeschoss teilen. Dazu kommen gemeinsam genutzte Räume wie die Küche, ein Bewegungs- und ein Malraum sowie der Garten neben dem Haus.

Der Verein KinderHut wurde 2003 gegründet. Er hat heute Leistungsverträge mit den meisten Gemeinden aus dem Amtsbezirk Wangen und betreut gut 60 Kinder in der Kita, während gut 30 die Spielgruppe besuchen. 17 Personen teilen sich in die Betreuungsaufgaben und die Geschäftsstelle, davon allerdings nur drei mit einer vollen Stelle. Dazu vermittelt der Verein KinderHut Tageseltern. Rund 40 Tageseltern betreuen um die 80 Kinder.

Mittagstisch und Schülerhort

Nicht im Dürrenmatthaus untergebracht sind der Mittagstisch und der Schülerhort. Das sei zwar ursprünglich auch ins Auge gefasst worden, die Nähe zu den Schulhäusern habe aber für den Standort an der Burgstrasse 12, direkt vis-à-vis dem Burgschulhaus, gesprochen. Dort nahm nach den Sommerferien auch der Schülerhort seinen Betrieb auf.

Seit Ende 2005 war der Verein KinderHut im «Kreuz» untergebracht. In seine Räume zieht Ende Jahr provisorisch eine Kindergartenklasse ein. Mit der Zukunft des ganzen Hauses befasst sich seit Februar eine Arbeitsgruppe, die das ganze Liegenschaftsportfolio der Gemeinde analysiert. Ergebnisse liegen noch keine vor. Bis es so weit sei, könne es noch dauern, sagt Gemeindepräsidentin Charlotte Ruf: «das ist ein grosser Brocken.»

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1