Von Martin Platter

In den Köpfen herumgegeistert ist der Plan bei den fünf Initianten schon seit geraumer Zeit. «Am Knonauer Grümpelturnier vor zwei Jahren haben wir erstmals darüber diskutiert, einen eigenen Fussballclub zu gründen. Konkret wurde es nach der letzten Austragung», erklärte Präsident Sergio Begal. Bis zur Gründung habe es nur noch wenige Wochen gedauert, denn mit dem Vorhaben sei man bei den verschiedenen Behörden und Gremien in den drei Gemeinden offene Türen eingerannt.

Die Gründungsversammlung am 22. Oktober im Knonauer Restaurant Hörnli ging entsprechend schlank über die Bühne. Im Handumdrehen war der Vorstand mit den Initianten Begal, Christian Schärer (Vizepräsident), Philippe Beuchat (Sportchef), Saba Antognini (Finanzchefin), Salomon Carvayal (Spielkommission) sowie Michi Zeller (J+S-Leiter) und Hans-Jürg Gebhardt (Marketing) gewählt und die Statuten abgenommen.

Diskussion wegen des Namens

Nur beim Namen schieden sich die Geister. «Am liebsten hätten wir den neuen Fussballclub <FC Knonau-Mettmenstetten-Maschwanden> getauft. Doch das ging wegen der Länge der Wortkombination nicht», erinnert sich Schärer. «FC Unteramt» sei verfänglich, weil damit auch Ottenbach und Obfelden gemeint sind. «Säuliamt Süd» wiederum klinge fremd. «So haben wir uns nach langer Diskussion für den Namen <FC Knonau-Mettmenstetten> entschieden», führt Schärer aus.

Ganz glücklich sei er darüber aber nicht. Auch Maschwanden hätte es verdient, erwähnt zu werden. Von der dortigen Primarschulgemeinde sei prompt und unbürokratisch die erste Bewilligung eingetroffen, fürs Wintertraining die Turnhalle benutzen zu dürfen. In den beiden übrigen Gemeinden seien die Gesuche noch am Laufen.

Für Buben und Mädchen

«Unser Trainingsangebot richtet sich primär an Nachwuchsspieler von sechs bis 20 Jahre aus den drei genannten Gemeinden», fährt Begal fort. Er finde es wichtig, dass die Kinder - damit meine er ausdrücklich Buben UND Mädchen - nicht nur gemeinsam zur Schule gehen, sondern auch gemeinsam in gewohnter Umgebung Fussball spielen können. Neben sozialen macht er ökologische Gründe für die Initiierung des Fussballclubs geltend. «Es ist doch verrückt, wenn Eltern ihre Schützlinge fürs Training im ganzen Säuliamt und bis in die Clubs des benachbarten Kantons Zug karren müssen», findet Begal, der als Vater von fussballspielenden Kindern die Problematik aus eigener Erfahrung kennt.

Er ist offenbar nicht der Einzige. Bereits liegen Anfragen von 50 Interessenten vor. Ab Mitte Januar kommenden Jahres wird das Hallentraining aufgenommen. Die jährlichen Mitgliederbeiträge sind altersgemäss abgestuft und wurden wie folgt festgesetzt: von 5- bis 8-Jährig, 220 Franken; von 9- bis 12-Jährig, 260 Franken und von 13- bis 20-Jährig, 270 Franken. Weitere Informationen und Anmeldungen (auch Freiwillige und Trainer, die sich im Club engagieren möchten, sind willkommen): FC Knonau-Mettmenstetten, Postfach 5, 8932 Mettmenstetten, Telefon 079 811 51 86 oder 078 720 59 20, fckm@gmx.ch