Flugzeugunglück

Neue Satellitenaufnahmen zeigen 122 mögliche Wrackteile

Suchgebiete der australischen Behörde für Seesicherheit

Suchgebiete der australischen Behörde für Seesicherheit

Die Suche nach Wrackteilen der abgestürzten malaysischen Maschine ist nach einer Wetterbesserung mit Hochdruck fortgesetzt worden. Neue Satellitenbilder zeigen ein Trümmerfeld. Aber kein einziges Teil wurde bislang gefunden.

Neue Satellitenbilder haben die Hoffnung geweckt, bald Wrackteile der verunglückten Malaysia-Airlines-Maschine zu finden. Die Aufnahmen der Airbus-Tochter "Airbus Defence and Space" zeigten im Indischen Ozean ein Trümmerfeld mit 122 Teilen, sagte der malaysische Verkehrsminister Hishammuddin Hussein am Mittwoch.

"Wir müssen betonen, dass wir nicht wissen, ob diese Objekte zu Flug MH370 gehörten", sagte er. Noch ist keines der möglichen Bruchstücke gefunden worden.

Australien kann die Suche nach den Worten von Regierungschef Tony Abbott nicht ewig fortsetzen. "Wir suchen weiter, weil wir es den Menschen schuldig sind, alles zu tun, um dieses Rätsel zu lösen", sagte Abbott am Mittwoch im Parlament. Die Suche sei "nicht völlig unbefristet, aber dies ist nicht etwas, was wir leicht aufgeben würden."

Chinas Regierungschef sagte dagegen, es würden keine Mühen gescheut. Die meisten der 239 Flugzeuginsassen waren Chinesen.

Strömungen erschweren Sucharbeit

Nach Ansicht von Forschern wird es wegen der turbulenten Strömung in dem Seegebiet immer schwieriger, die Absturzstelle noch zu finden. Etwaige Wrackteile seien wohl schon viel zu weit abgedriftet, als das noch verlässliche Angaben zu ihrer Herkunft gemacht werden könnten, sagte David Griffin, Ozeanograph des australischen Forschungsinstituts CSIRO.

Nach Angaben Husseins sind einige Teile auf den neuen Satellitenbildern bis zu 23 Meter lang. Die Aufnahmen stammten vom vergangenen Sonntag und zeigten die Region, in der bereits mit Flugzeugen und Schiffen gesucht wird: etwa 2500 Kilometer südwestlich von Perth in Australien. Die Maschine ist seit dem 8. März verschwunden.

Die auf früheren Satellitenaufnahmen entdeckten Objekte wurden bislang nicht entdeckt. Die Suche ging am Mittwoch nach einer 24 stündigen Unterbrechung wegen schlechten Wetters weiter. Die Crews an Bord von zwölf Flugzeugen und zwei Schiffen konnten weiter keine möglichen Wrackteile ausmachen.

Hoffen auf Fund von Flugschreibern

Die genaue Absturzstelle zu finden, hat weiter höchste Priorität. Dort müsste der Rumpf der Maschine auf dem Meeresboden liegen, mit den Flugschreibern an Bord. Die Ermittler erhoffen sich davon Aufschluss über die Ursache des Irrflugs.

Die Maschine war nach dem Start in Kuala Lumpur vom Kurs nach Peking abgewichen und ohne funktionierende Kommunikationssyteme bis zu acht Stunden - so lange, wie der Treibstoff reichte - Richtung Süden geflogen. Warum ist unklar.

Der Flugdatenschreiber und der Stimmenrecorder funken ihre Position, aber ein Peilsender muss wenigstens in der Nähe sein, um das Signal aufzufangen. Nach 30 Tagen gehen die Batterien der Blackbox genannten Schreiber aus, das wäre am 7. April.

Die Box selbst könnte zwei bis drei Jahre in Wasser intakt bleiben, sagte der französische Tiefseetechniker Sylvain Pascaud, der an der Suche und Bergung des 2009 im Atlantik abgestürzten Air France-Flugzeugs beteiligt war. Das Wrack wurde erst nach zwei Jahren gefunden. Was es als erstes nun brauche seien Wrackteile. Dann könnten Tauchroboter eingesetzt werden.

Klage eingereicht

Zweieinhalb Wochen nach dem spurlosen Verschwinden des Flugzeugs reichte eine US-Anwaltskanzlei eine Millionenklage gegen die Fluggesellschaft und den Flugzeugbauer ein. Die Kanzlei Ribbeck Law teilte am Mittwoch in Kuala Lumpur mit, sie habe Malaysia Airlines und Boeing zugleich eine Frist von 30 Tagen gesetzt, um die Vorgänge beim Verschwinden von Flug MH370 aufzuklären. "Alle Verantwortlichen" würden zur Rechenschaft gezogen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1