Mäss

Neue Regie, altes Konzept

Schwindelerregend: Die Achterbahn «Xenox» wird das vor allem von jungen Messebesucherinnen und -besuchern bevölkerte Kasernenareal prägen. zvg

«Xenox»

Schwindelerregend: Die Achterbahn «Xenox» wird das vor allem von jungen Messebesucherinnen und -besuchern bevölkerte Kasernenareal prägen. zvg

Mit dem Übergang der Organisation der «Mäss» vom Sicherheits- zum Präsidialdepartement sind diverse Neuerungen umgesetzt worden. Trotzdem dreht sich vom 24. Oktober bis 10. November in Basel wieder alles einzig um Buden und Bahnen.

Loris Vernarelli

Das grösste Geheimnis wurde bereits vor einem Monat gelüftet: Die Herbstmesse hat endlich ein eigenes Logo. Das grüne Signet erinnert an jene farbigen Plastikchips, die seit Jahrzehnten als Eintrittsbillette zu den verschiedenen Bahnen dienen.

Ein neuer Kommunikationsauftritt war auch dringend nötig, denn das Ziel der neu verantwortlichen Abteilung Aussenbeziehungen und Standortmarketing im Präsidialdepartement ist klar: die Einmaligkeit und den Charme der Basler Herbstmesse verstärkt in die Schweiz und ins nahe Ausland tragen.

Die Hoffnung, dass sich die Werbeoffensive gelohnt hat und sich viele auswärtige Besucherinnen und Besucher zu den «alteingesessenen» gesellen werden, ist bei den Organisatoren gross. Ebenfalls gross ist laut Daniel Arni, Leiter Fachstelle Messen und Märkte, die Gewissheit, dass auch heuer niemand den Besuch der grössten Chilbi der Schweiz bereuen wird. Eingeläutet wird sie ganz traditionell am 24. Oktober, Punkt 12 Uhr mittags, vom Mässglöggli im Turm der Martinskirche.

Sobald Messeglöckner Franz Baur seine Schuldigkeit getan hat, kann die zweiwöchige «Freiluftparty» beginnen. Wie in den letzten Jahren üblich findet die Herbstmesse an fünf Orten statt, die allerdings in acht eigentliche Schauplätze aufgeteilt sind: Petersplatz, Barfüsserplatz, Münsterplatz, Kasernenareal, als Übergang der Claraplatz und drei Zonen rund um die Messe Basel, nämlich Vorplatz, Rosentalanlage sowie die Halle 3.

In der Mitte des Petersplatzes wurde dieses Jahr noch mehr Raum für Kinderattraktionen geschaffen. Die kleinen Messebesucher dürfen sich besonders auf das neue Ponyreiten freuen. Der zentrale Barfüsserplatz wurde mit einem Nostalgie-Riesenrad ergänzt, doch eine einmalige Aussicht von Basel geniesst man weiterhin nur auf dem grossen Exemplar auf dem Münsterplatz.

Am 1. November einkaufen

Vom Zauber der Herbstmesse wollen in diesem Jahr erstmals auch die Läden in der Innenstadt profitieren - und zwar an einem Sonntag. Der verkaufsoffene 1. November, der die beiden etablierten Daten in der Vorweihnachtszeit ergänzt, wurde natürlich nicht zufällig gewählt.

«An diesem Sonntag dürfte die Innenstadt zum Bersten voll sein», erklärt Urs Welten, Präsident von Pro Innerstadt. Neben der Herbstmesse ist auch Allerheiligen, in Deutschland ein beliebter Einkaufstag. Deshalb werde im Nachbarland Werbung für den verkaufsoffenen Basler Sonntag gemacht, sagt Welten.

Petersplatz (24.10.- 10.11.): Montag bis Sonntag 11 bis 20 Uhr. Sämtliche Geschäfte können um 10 Uhr öffnen und um 21 Uhr schliessen.
Barfüsserplatz / Münsterplatz / Kasernenplatz (24.10.- 8.11.): Sonntag bis Donnerstag 12 bis 22 Uhr, Freitag und Samstag 12 bis 23 Uhr.
Messeplatz / Rosentalanlage / Messehalle (24.10.- 8.11.): Sonntag bis Donnerstag 11 bis 22 Uhr, Freitag und Samstag 11 bis 23 Uhr.

Informationen unter www.basel.ch

Meistgesehen

Artboard 1