"Wir wollen sicher stellen, dass diese Gegenstände auf keinen Fall mehr den Weg zurück auf den Schwarzmarkt finden", sagte Zoodirektor Riyaz Khan. Verbrannt wurden zum Beispiel ein vollständiges Tigerfell, mehrere Leopardenfelle, Stosszähne von Elefanten und ein grosser Stapel Hirschgeweihe. Eine ähnliche Aktion habe es bereits im Jahr 2014 gegeben.

Die indischen Behörden kämpfen seit Jahrzehnten gegen Wilderei und Tierschmuggel. Auch gefährdete Tierarten wie Panzernashörner und Bengalische Tiger sind regelmässig davon betroffen.

Zuletzt hatte das indische Büro zur Kontrolle von Wildtierstraftaten im Februar mehr als 2500 lebende Wildtiere aus den Händen von Schmugglern befreit und knapp 20 Kilogramm Elfenbein beschlagnahmt.