Nackte Femen-Girls
Nackter Femen-Protest gegen «Fifa-Mafia» – Moderator Lanz nimmts gelassen

Am Mittwochabend stürmen zwei halbnackte Frauen die Bühne von Markus Lanz. Sie protestieren gegen die Fussball-WM in Katar. Lanz reagiert gelassen, lässt die Protestierenden sogar zu Wort kommen.

Drucken
Teilen
Femen-Girls protestieren in Live-Sendung von Markus Lanz

Femen-Girls protestieren in Live-Sendung von Markus Lanz

youtube.com

«Boykott FIFA - Mafia!» Mit diesem Ausruf stürmten am Mittwochabend zwei halbnackte Femen-Frauen die Bühne von Markus Lanz.

Auf ihren Brüsten waren Fussbälle, aus denen Blut spritzt, aufgemalt. Auf dem Bauch der einen Frau prangte der Schriftzug «Blut & Spiele», bei der anderen der Satz «Don't play with human rights» (Spiel nicht mit den Menschenrechten).

Markus Lanz, der in seiner Talksendung mit seinen Gästen über die Champions League diskutierte, reagierte gelassen auf die Störung. Als die Sicherheitskräfte die Frauen aus dem Studio führen wollten, wies Lanz sie an: «Nicht rausschmeissen!», und rannte umher, um sich ein zusätzliches Mikrofon zu ergattern - für die Protestierenden.

Danach spricht Lanz einen der zwei Männer, welche die jungen Frauen mit Plakaten mit der Aufschrift «Boykott Blut-Fussball - Katar» unterstützt haben, an.

Gefragt nach den Hintergründen des Protests sagt dieser: «Die Fussball-WM findet ja in einigen Jahren in Katar statt, dort werden Arbeiter wie Sklaven behandelt

Die FIFA solle Druck auf das Land ausüben oder eine Weltmeisterschaft gar nicht erst «in so einem Land» ausrichten.

Als der Trubel vorüber ist, leitet Lanz mit den Worten «Botschaft angekommen. Jetzt machen wir uns einen schönen Abend.» wieder zum normalen Programm über. (nko)

Bauarbeiter werden in der Gluthitze von Katar wie Sklaven behandelt - oftmals erhalten sie gar keinen Lohn
16 Bilder
Die meisten Arbeiter kommen aus Pakistan oder Indien
Busse fahren die Gastarbeiter auf die Baustelle und holen sie oftmals erst nach 16 Stunden Arbeitszeit wieder ab
Arbeiten in der Gluthitze von Katar
Arbeiten in der prallen Sonne
Unvorstellbare miese Lebensqualität für die Bauarbeiter in Katar
Doha: Hier wird die Fussball-WM 2022 ausgetragen

Bauarbeiter werden in der Gluthitze von Katar wie Sklaven behandelt - oftmals erhalten sie gar keinen Lohn

Keystone

Aktuelle Nachrichten