Erlifeld
Nächster Halt: Unterentfelden Erlifeld

Energiestadt Unterentfelden 2020: An der Tramhaltestelle Erlifeld warten Pendler auf die WSB während der Seniorenfahrdienst aus der 30er-Quartierzone auf die sichere Hauptstrasse einbiegt. Am Mosttag in der Begegnungsstätte Staufferhaus veranstaltet das Dorf ein jährliches Volksfest. Alles nur Zukunftsmusik?

Drucken
Teilen
Konferenz Erlifeld

Konferenz Erlifeld

Aargauer Zeitung

Florian Müller

«Wir sind mehr Leute als an der Gemeindeversammlung», meinte Gemeindeammann Heinz Lüscher am Samstagmorgen zur Eröffnung. Die Konferenzteilnehmer, die ein bestimmtes Projekt seit der Zukunftskonferenz im November bearbeiteten, fanden sich in der Halle Bächliweg ein, um die Früchte ihrer Arbeit zu präsentieren und zu diskutieren.

Die Projekte in Kürze

Naherholung und Natur: Leitbild für öffentliche Grünflächen, Hochstamm-Obstgarten mit alten Sorten, Renaturierung des Sämisweid-Bächleins, Rasenflächen in Blumenwiesen umwandeln.
Freiwilligen-/Tausch-Börse: Austausch von Diensten und Talenten, Aufbau von Kontakten.
Energie: Beitritt zum Trägerverein Energiestadt, nachhaltige Energie- und Umweltpolitik.
Senioren: Vereinsgründung Dienste für Senioren: Freiwilligenfahrdienst und andere Dienstleistungen.
Verkehr: Sicherheit und Beruhigung durch Mittelinseln, neue Fussgängerstreifen, 30er-Zone, Verschiebung der Haltestelle Distelberg.
Begegnungszone: Umgestaltung Staufferhaus zu einer Stätte der Begegnung.
Bessere Zusammenarbeit (zwischen Schule, Eltern, Kirche und Gemeinde): Kommunikation und Verständnis optimieren. (fmü)

Die anschliessende Priorisierung der bearbeiten Themen verdeutlichte, was die Unterentfelder momentan am meisten beschäftigt: Projekte zur Verkehrssicherheit und -beruhigung, Umwelt und Naherholung sowie zum Label Energiestadt wurden als prioritär eingestuft. Dies bedeutet aber nicht, dass die anderen Projekte nicht realisiert werden.

Aus Distelberg wird Erlifeld

Neben anderen Massnahmen wie zum Beispiel der Anlegung von Fussgängerstreifen und einer 30er-Zone unterbreitete die Arbeitsgruppe Verkehr auch einen Vorschlag zur Verschiebung der Haltestelle Distelberg in den Bereich der Erlifeldstrasse. Die Frequenz der Haltestelle könnte damit um ein Vielfaches erhöht werden.

Doch die Ergebniskonferenz brachte nicht nur grosse Bauprojekte hervor. Viele Arbeitsgruppen präsentierten Pläne, die mit sehr geringen Mitteln Mehrwert bringen. So zum Beispiel die Instandsetzung einer Freiwilligen-/Tausch-Börse: «Bitte bügeln Sie meine Hemden, ich versende Ihre E-Mails.» Talente sollen im Austausch genutzt werden, die Nachbarschaft soll näher zusammenrücken.

Frischer Wind

Die Moderatorin Inger Schjold von der Firma «frischer wind», welche die Konferenz für die Gemeinde durchführte, lobt die engagierten Unterentfelder. «Die Projekte sind hochstehend und realisierbar. Der Ball liegt nun beim Gemeinderat.»

Und auch Heinz Lüscher stellte zufrieden fest, dass es in Unterentfelden sehr viele engagierte Einwohner gebe. An der Klausursitzung vom 22. Juni werden im Gemeinderat die verschiedenen Projekte diskutiert und allenfalls Kommissionen eingesetzt.