Concepcion

Nach Erdbeben in Chile: Erdachse verschoben

Dreht jetzt etwas schneller: Die Erde, vom Mond aus gesehen.

Die Erde

Dreht jetzt etwas schneller: Die Erde, vom Mond aus gesehen.

Die gesamte chilenische Stadt Concepcion befindet sich nach dem heftigen Erdbeben 3,04 Meter westlich. Dies befand eine Untersuchung von chilenischen und US-Wissenschaftlern. Bereits vor einer Woche gab die Nasa bekannt, dass sich durch das erdbeben die Erdachse verschoebn hat. Dadurch wird die Dauer der Tage verändert.

Zudem wurde auch die Hauptstadt Santiago um 28 Zentimeter nach Westen verschoben. Das Erdbeben der Stärke 8,8 war eines der schwersten seit Beginn der Messungen. Hunderte Nachbeben erschütterten Chile.

Durch das Beben der Stärke 8,8 verschob sich die Achse um acht Zentimeter. Diesen Wert habe der Wissenschafter Richard Gross berechnet, teilt die Nasa mit.

Der Heimatplanet habe nun eine etwas schiefere Position, melden die Forscher. Das Beben hat der Erde demnach zudem einen Drall verpasst - sie dreht sich jetzt etwas schneller. Die Einbusse ist zwar zu gering, um sie erleben zu können - aber berechnen liess sie sich.

Die Tage werden kürzer

Sollten sich die Erkenntnisse bestätigen, würde das bedeuten, dass die Tage künftig um 1,26 Mikrosekunden kürzer sind. Eine Mikrosekunde entspricht dem millionsten Teil einer Sekunde.

Die Erde dreht sich in 24 Stunden einmal um ihre eigene Achse. Verändert sich deren Lage, verändert sich auch die Art der Rotation und entsprechend die Dauer der Tage.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1