München
Münchner Schläger: Sie zeigten erstmals Emotionen

Der Geschäftsmann Wolfgang O. wurde von den drei Schweizer Prügelschüler in München halb tot geschlagen. Im Sehen und Hören ist er immer noch eingeschränkt und seine Arbeit wird er wohl kaum mehr verrichten können. Heute haben er und andere Opfer ihren Leidensweg vor dem Landesgericht geschildert.

Drucken
Teilen
Saal des Landgerichts München vor Prozessbeginn

Saal des Landgerichts München vor Prozessbeginn

Keystone

Im nicht-öffentlichen Prozess gegen die Schweizer Prügelschüler haben die ersten drei Opfer als Zeugen ausgesagt. Der Geschäftsmann Wolfgang O. erzählte von seinem Leidensweg. Dabei sei es gemäss Gerichtssprecherin Margarete Nötzel ganz still im Gerichtssaal gewesen. Selbst die drei Angeklagten konnten sich seinen ergreifenden Schilderungen nicht entziehen. Sei zeigten erstmals Emotionen - schweigen aber immer noch.

Das Gesicht von Wolgang O. wurde bei der Attacke vor einem Jahr komplett zertrümmert. Seine kognitiven Fähigkeiten haben dabei Schaden genommen und der Familienvater wird seine Tätigkeit als Versicherungskaufmann wohl kaum mehr richtig verrichten können. «Es klingt nicht so, als ob ihm die Ärzte grosse Hoffnungen machen würden, dass sich sein Gesundheitszustand verbessern wird», sagte Gerichtssprecherin Margarete Nötzel.

Aussagen der anderen Opfer

Wie die Gerichtssprecherin am Mittwochmorgen mitteilte, hatten die drei arbeitslosen Männer am Dienstagnachmittag gesagt, dass ihre «seelischen Verletzungen weitaus gravierender» seien «als die körperlichen».

Einer der von den Zürcher Jungen angegriffene Männer, ein behinderter Mazedonier, erlebe seit der Attacke «Angstzustände und traut sich kaum mehr auf die Strasse», sagte die Sprecherin. Nach der Attacke durch die Schüler von der Goldküste schwebte er «in akuter Lebensgefahr.» Bis heute muss sich das Opfer psychiatrisch behandeln lassen.

Der betroffene Mazedonier leidet an einer Erkrankung der Arme, der sogenannten klumpschen Lähmung. Obwohl diese Behinderung sichtbar ist, griffen die Schläger den Mann im Nussbaumpark ohne ersichtlichen Grund an. Die körperlichen Verletzungen sind laut Nötzel soweit verheilt, dass keine Folgeschäden bestehen.

Aktuelle Nachrichten