Windisch
Mülimatt: Bis zum ersten Anpfiff gibt es noch einiges zu tun

Noch verdeckt das Gerüst die markante Fassade des Sportausbildungszentrums Mülimatt in Windisch. Gearbeitet wird zurzeit vor allem am Innenausbau. Ein Augenschein.

Drucken
Teilen
Sportausbildungszentrum Mülimatt
4 Bilder
Wasser: Thomas Lock in einer der vielen Duschen
Luft: Auf der Montageplattform hoch über dem Hallenboden wird ein Lüftungsrohr in Position gebracht
Durchblick: Sicht auf das Faltwerk

Sportausbildungszentrum Mülimatt

Louis Probst

Vom Lastwagen werden grosse Metallzylinder auf einen Stapler umgeladen und direkt in die Halle gefahren. «Das sind Lüftungsrohre», erklärt Bauleiter Thomas Lock von der Arigon Generalunternehmung AG. In der Halle - der künftigen Dreifachhalle für das Berufs- und Weiterbildungszentrum Brugg (BWZ) - deutet allerdings noch nicht viel darauf hin, dass hier in absehbarer Zeit schon Lehrlinge Sport treiben werden. Ein Wald von Gerüstrohren trägt eine durchgehende Plattform, von der aus - hoch oben - die Hallendecke, die Lüftung und auch die Turngeräte montiert werden.

Mülimatt

Mit dem Sportausbildungszentrum Mülimatt nähert sich das erste Element des künftigen Fachhochschulcampus Brugg-Windisch der Fertigstellung. Das Sportausbildungszentrum Mülimatt ist ein Gemeinschaftswerk des Kantons Aargau und der Stadt Brugg. Kernstück sind zwei Dreifachhallen. Die eine ist für die Fachhochschule Nordwestschweiz bestimmt, die andere für das Berufs- und Weiterbildungszentrum Brugg (BWZ). Die Gesamtkosten sind mit 33 Millionen Franken veranschlagt. Der Anteil des Kantons beläuft sich auf rund 18 Millionen Franken. (lp)

Thomas Lock führt in die zweite Halle, die für die Fachhochschule bestimmt ist. Hier ist das Gerüst grösstenteils wieder entfernt worden. Damit wird ein Eindruck von den Dimensionen der Halle möglich. An der Decke, 8 Meter über Boden, sind die Ringe und die anderen Turngeräte bereits montiert. «Ab kommender Woche wird in dieser Halle der Unterlagsboden eingebaut», sagt Thomas Lock. «Dann wird es hier noch mehr nach Sporthalle aussehen.»

Buchstäblich vom Keller bis zum Dach sind in der Mülimatt gegenwärtig Handwerker an der Arbeit. Im Untergeschoss sind die Dusch- und Garderobenräume bis auf die Möblierung weitgehend fertig. Gearbeitet wird an den technischen Einrichtungen. Oben auf dem Dach sind Spezialisten daran, die Betonelemente des Faltwerkes mit einem Kunststoffbelag zu versehen, der dafür sorgen wird, dass keine Feuchtigkeit eindringen kann.

Bis zum Anpfiff des ersten Spiels in den Mülimatt-Hallen gibt es noch einiges zu tun. Thomas Lock und Projektleiter Dieter Hofmann sind aber zuversichtlich: «Wir sind terminlich auf Kurs.»

Aktuelle Nachrichten