Namibia
Mühsame Taxifahrer oder das Leiden mit meinem Auto!

Ohne einen fahrenden Untersatz läuft hier in Windhoek nichts. Deshalb sah ich dem Service-Termin für meinen Wagen ganz und gar nicht freudig entgegen; das hiess nämlich einen Tag lang Taxi fahren – nicht gerade meine Lieblingsbeschäftigung...

Drucken
Teilen
Taxifahren in Namibia

Taxifahren in Namibia

Nicole Annette Müller

Nicole Annette Müller Für ihr noch junges Alter von 33 Jahren hat Nicole Annette Müller schon viel erlebt: Nach einem USA-Aufenthalt als Aupair-Mädchen studierte sie Medienwissenschaften, Journalistik und Psychologie an der Universität Freiburg und der Universidad de Pontificia Salamanca. Später arbeitete sie als Journalistin in Spanien und bei der Schweizerischen Depeschenagentur (SDA) in Bern, wo sie die letzten fünf Jahre die Leitung der Online-Redaktion inne hatte. Sie hat bereits ausgedehnte Reisen durch Afrika unternommen. Nicole Annette Müller spricht fliessend Englisch, Französisch und Spanisch. Ihre Hobbies neben Reisen sind Fotografieren, Skifahren, Joggen und Filmgeschichte. Und sie liest gerne Zeitungen. In Namibia wird sie im Auftrag von Interteam als Beraterin in Marketing und Kommunikation für einen Dachverband arbeiten, der im Dienst von Waisen und benachteiligten Kindern steht.  

Nicole Annette Müller Für ihr noch junges Alter von 33 Jahren hat Nicole Annette Müller schon viel erlebt: Nach einem USA-Aufenthalt als Aupair-Mädchen studierte sie Medienwissenschaften, Journalistik und Psychologie an der Universität Freiburg und der Universidad de Pontificia Salamanca. Später arbeitete sie als Journalistin in Spanien und bei der Schweizerischen Depeschenagentur (SDA) in Bern, wo sie die letzten fünf Jahre die Leitung der Online-Redaktion inne hatte. Sie hat bereits ausgedehnte Reisen durch Afrika unternommen. Nicole Annette Müller spricht fliessend Englisch, Französisch und Spanisch. Ihre Hobbies neben Reisen sind Fotografieren, Skifahren, Joggen und Filmgeschichte. Und sie liest gerne Zeitungen. In Namibia wird sie im Auftrag von Interteam als Beraterin in Marketing und Kommunikation für einen Dachverband arbeiten, der im Dienst von Waisen und benachteiligten Kindern steht.  

Der Preis für Sammeltaxis richtet sich nach den Quartieren. Von einem Quartier ins Nächste kostet N$ 7,50 (etwa einen Franken), bis ins Übernächste sind es N$ 15,00 usw.

Ich brachte also an besagtem Tag mein Auto „in den Service" zu Bernd in den südlichen Teil der Stadt. Ich winkte alsdann das erste Taxi heran, welches mich diskussionslos in die Stadt fuhr - zwar nicht auf direktem Weg, dafür mit weiteren Mitfahrerinnen.

Und auch der Preis stimmte! Ich war überrascht wie reibungslos das ging. Doch der Frust folgte am Nachmittag, als ich wieder zurück musste... Entweder hatten die Taxifahrer kein Interesse, an den Stadtrand zu fahren oder aber, sie verlangten N$50 von mir.
Das wiederum liess mein Stolz nicht zu und so stieg ich reihenweise aus den Taxis wieder aus. Schliesslich hielt doch noch ein Taxi an. Der Fahrgast, der es sich schon zum Zeitung Lesen gemütlich gemacht hatte, musste tatsächlich praktisch an den gleichen Ort wie ich.

Und so kam ich zwar etwas später als erwartet, aber immerhin überhaupt bei Bernd an und nahm mein Auto wieder in Empfang. Es mag komisch klingen, aber ich freute mich, mein Auto wieder in Empfang zu nehmen!

Über Interteam

Interteam ist eine Schweizer Organisation der personellen Entwicklungszusammenarbeit. Seit 1964 vermittelt und begleitet Interteam freiwillige Fachleute in Einsätze nach Afrika und Lateinamerika. In fünf Ländern (Bolivien, Kolumbien, Namibia, Nicaragua/El Salvador, Tanzania) geben rund 70 Mitarbeitende ihre Berufskenntnisse in den Bereichen Bildung, Ernährung und Gesundheit weiter. Interteam ist eine ökumenisch ausgerichtete Organisation (Verein). Finanziell wird er getragen von Beiträgen der öffentlichen Hand (Bund, Kantone und Gemeinden), von Fastenopfer, Stiftungen, Pfarreien, Kurchgemeinden, Firmen und privaten Spenderinnen und Spendern. www.interteam.ch

Eine Woche lange dauerte das Zwischenhoch, während dem ich wieder ganz unabhängig und spontan in der Stadt rumkurven konnte. Heute Morgen kam das böse Erwachen: Batterie tot... Mit Nachbarshilfe (danke fürs Anschieben) konnte ich das Auto zwar starten und ins Büro fahren.

Aber der nächste Termin bei Bernd ist auch schon gemacht. Liebe Taxifahrer, schon bald bin ich wieder auf euch angewiesen! Seid doch dieses Mal etwas netter zu mir!

Aktuelle Nachrichten