Philipp Muntwiler

Die Stadt Aarau und Heinz Faes von Faes Immo AG, Beinwil am See, als Grundbesitzer hatten vor einem Jahr vier Architektenteams einen Studienauftrag zur Entwicklung des Gebietes zwischen Stadtbachhof und Sauerländer-Tunnel erteilt. Das Resultat wurde vergangene Woche im Rathaus von Stadtammann Marcel Guignard und Stadtbaumeister Felix Fuchs präsentiert.
Die Aufgabe war anspruchsvoll, sagt Fuchs. Denn die Lärmbelastung durch die stark befahrene Mühlemattstrasse sollte für die Wohnungen auf ein Mindestmass reduziert werden. Auch sei das steil abfallende Gelände nicht ideal. Den Zuschlag, ihr Projekt weiter zu bearbeiten, haben die Architekten Schneider und Schneider aus Aarau erhalten.

Ihr Projekt sieht eine schlanke Fortsetzung der alten Fabrikgebäude vor. Eine geschlossene Fassade mit Kastenfenstern sorge für optimalen Lärmschutz, sagt Fuchs. Die Wohnbereiche sind im Grundriss auf der ruhigeren Südseite vorgesehen. Die Gebäude kommen erhöht auf einer Stadtterrasse zu stehen, die von einer Natursteinmauer gestützt wird. Dies gibt zusätzlich Raum für die dahinter liegende Einstellhalle. Die Erschliessung erfolgt über die bestehende Einfahrt in den Stadtbachhof.
Die Stadt ist bestrebt, das Projekt einem Investor zu verkaufen. Aber noch sei es zu früh für konkrete Verhandlungen. Weil die Stadtterrasse nahe an die Kantonsstrasse zu liegen kommt, muss vorher ein Gestaltungsplan erarbeitet werden. Bis Ende Jahr soll dieser vorliegen. Ein bewilligter Gestaltungsplan gibt einem Investor die Rechtssicherheit, die er braucht, um ohne Einsprachen bauen zu können.
Die vier Projekte können noch bis Freitag, 12. März, im Rathaus, jeweils Montag bis Freitag, 8 bis 12 und 13.30 bis 18 Uhr, besichtigt werden.