Ozon

Moderater Ozon-Sommer im Aargau

Die Grafik zeigt die Kurven der Ozonmesswerte in Baden, Sisseln und Suhr. (Grafik: www.inluft.ch)

Ozon_Tabelle.jpg

Die Grafik zeigt die Kurven der Ozonmesswerte in Baden, Sisseln und Suhr. (Grafik: www.inluft.ch)

Die Ozonwerte im Aargau sind diesen Sommer meist unter dem Grenzwert geblieben. Die relativ tiefen Durchschnittswerte dürften auf das wechselhafte Wetter im über die Sommermonate zurückzuführen sein. Einzig gegen Ende August erreichte die Ozonbelastung Spitzenwerte, wie sie beispielsweise im Tessin vermehrt auftreten.

Dania Genini

Der Grenzwert für Ozon liegt bei 120 µg/m³ (Mikrogramm pro Kubikmeter Luft). Im Aargau werden die Ozonwerte an drei Messstationen gemessen: Baden, Sisseln und Suhr. Der Grenzwert wurde diesen Frühling aufgrund der warmen Temperaturen bereits Mitte April erstmals überschritten. Die Werte sind der Website www.inluft.ch zu entnehmen.

Mehrfach massiv überschritten wurde der Grenzwert gegen Ende August. Der Spitzenwert wurde am 20. August erreicht, als in Sisseln 184,4 µg/m³ gemessen wurden (Stundenmittel um 16 Uhr). Werte von über 180 µg/m³ sind sehr selten und treten vor allem im Tessin auf.

Ozonmesswerte in Baden, Sisseln, Suhr im Juli und August 2009

Standort Max. Stundenmittel µg/m³ Anzahl Stunden > 120µg/m³
Baden 179 67
Sisseln 184,4 61
Suhr 150,8 27

Quelle: www.inluft.ch

«Die Messwerte für Ozon sind wetterabhängig», erklärt Benno Schmid, Leiter Kommunikation des Aargauer Departements für Bau, Verkehr und Umwelt (BVU). Dies erkläre auch die relativ tiefen Werte im diesjährigen wechselhaften Sommer sowie die sehr hohen Werte Ende August, als sich der Spätsommer von seiner besonders warmen Seite zeigte.

Massnahmen bei Feinstaub

Einen Massnahmenplan gegen hohe Ozonwerte gibt es im Aargau nicht. Bei hoher Feinstaubbelastung jedoch werden Massnahmen verordnet. «Wenn die Feinstaubkonzentration über dem Grenzwert von 50 µg/m³ liegt, wird die Bevölkerung informiert, dass Sofortmassnahmen ergriffen werden, falls die Konzentration über 100 µg/m³ steigt», erläutert Benno Schmid das Vorgehen.

Trete dieser Fall ein, so würden in Koordination mit den Nachbarkantonen Solothurn, Basel-Landschaft und Bern Sofortmassnahmen ergriffen. Diese Massnahmen beinhalten zum Beispiel ein Verbot von Feststoff-Feuerungen, welche für die Raumheizung nicht zwingend nötig sind oder das Verbot von Feuern im Freien, so Schmid. Diese Massnahmen gelten laut Schmid jedoch nur für die Feinstaub-Belastung und nicht für zu hohe Ozonwerte.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1