Jodlerklub Möriken-Wildegg
Mit juchzendem Herzen über den grossen Teich

Der Jodlerklub von Möriken-Wildegg ist zu einer Kulturtournee durch die USA und Kanada aufgebrochen. Sie führt ihn von Chicago bis nach Montreal - mit einem Besuch in New Glarus.

Drucken
Teilen

Amerika, Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Heimat anspruchsloser Kinofilme und des viertelpfündigen Cheeseburgers. Ein Tellerwäscher wird hier nicht etwa Koch, irgendwann mal, sondern Millionär, und zwar über Nacht. Klar, das sind alles Vorurteile, namentlich aus dem alten Europa. Wie auch die Behauptung, Amerika sei kulturelles Brachland.

Weil Amerika ein Land von Einwanderern ist, ist die amerikanische Kultur ein Gemenge aus weltweiter Folklore. Grund genug auch, schweizerische Sangestradition in Übersee zum Klingen zu bringen.

Kulturgut exportieren

Am Samstag ist der Jodlerklub «Schlossbrünneli» aus Möriken-Wildegg gemeinsam mit dem Akkordeonorchester Aesch und der Alphorngruppe Thierstein, Laufental, zu einer neuntägigen Kulturtournee aufgebrochen. Auf der Reiseroute, die von Chicago bis ins kanadische Montreal führt, wolle man Schweizer Brauchtum in verschiedene nordamerikanische Regionen exportieren, wie Willy Lüpold, Tenorstimme des Jodlerklubs, sagt. Die drei Vereine garantierten für eine hervorragende Mischung typischer Schweizer Kultur.

News Glarus, Wisconsin

Höhepunkt der kulturellen Reise ist sicher der Besuch in New Glarus, einer 1844 von 193 Glarner Auswanderern gegründeten Talsiedlung südlich von Wisconsin. Dort wird die Schweizer Folkloretruppe auch ein erstes Mal auftreten. Am Dienstag steht eine Besichtigung der Niagarafälle auf dem Programm. Es folgen weitere Auftritte im Swiss Club von Toronto, der schweizerischen Botschaft in Ottawa und der Fédération des Sociétés Suisses in Montreal.

Am letzten Donnerstag, während des Infoabends der Jodler, war die Vorfreude gross, den vielen Auslandschweizern und Freunden der Schweiz in Amerika ein Stück heimischer Tradition offerieren zu dürfen. Viele der insgesamt 55 Reiseteilnehmer sind noch nie so weit von zu Hause weg gewesen. (mch)