Patrouille des Glaciers

Mit Helm und Lawinendetektor für mehr Sicherheit

Teams im Aufstieg (Archiv)

Teams im Aufstieg (Archiv)

Die nächste Ausgabe der Patrouille des Glaciers findet vom 21. bis 25. April 2010 statt. Die Sicherheit steht dabei im Zentrum: Unter anderem soll jeder Teilnehmer mit Helm und Lawinendetektor ausgerüstet sein.

Der Wettlauf führt von Zermatt VS beziehungsweise von Arolla VS nach Verbier VS. Wo genau die Teilnehmer zwingend einen Helm tragen müssen, wird kurzfristig aufgrund der aktuellen Bedingungen entschieden.

"Fest steht, dass die Helmpflicht auf den Abfahrten gilt", sagte der technische Verantwortliche Michel Bournissen am Freitag vor den Medien in Martigny. Zudem muss neu jeder Teilnehmer und nicht wie bisher nur jede Patrouille mit einer Schaufel, einem Lawinendetektor und einer Sonde ausgerüstet sein.

Die Patrouille 2008 war von einem Dopingfall überschattet worden. Von zehn getesteten Sportlern wurde einer positiv auf das Mittel EPO getestet. Nun führt Swiss Olympic im kommenden Jahr zum zweiten Mal nach 2008 Dopingkontrollen durch.

Die Patrouille wird zu Fuss und auf Skiern zurückgelegt. Sie ist so begehrt, dass sie jedes Jahr mehrere tausend Anmeldungen ablehnen muss. Im Final starten rund 1500 dreiköpfige Patrouillen von Zermatt (110 Leistungskilometer) oder Arolla (50 Leistungskilometer) nach Verbier. Die Teilnehmer stammen aus der ganzen Welt - unter anderem aus Indien, Neuseeland und den USA.

Trotz dieses Erfolgs ist die Patrouille ausserhalb des Wallis und insbesondere in der Deutschschweiz kaum bekannt. Dies wollen die Verantwortlichen ändern und den Anlass demnächst den Medien in Zürich vorstellen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1