Kaum je wird der Fallschirm seinem Namen gerechter als beim Speedflying, wie es Jamie Lee betreibt. Da geht es nicht mehr nur um den schnellen Flug im Wasser auf Sand oder Schnee und schon gar nicht um ein Gleiten mit guter Aussicht – nein, Lee rast an Bergen hinab, dass dem Laien beim Zusehen Angst und Bange wird.

Als «unblaublich gefährliches Fliegen» bezeichnet das gar ein Kenner in einem Luftsport-Forum. «The Lord of the Wings» nennt ihn ein Surfer-Onlinemagazin. Der Neuseeländer gehört zu den Besten seines Fachs, zahlreiche Videos zeigen ihn bei seinen haarsträubenden Flügen.

Jamie Lee in der Schweiz.

Jamie Lee in der Schweiz.

Doch dieses hier setzt noch einen drauf. Total arglos, nein, sogar amüsiert kichernd, lässt sich Jamie Lee von einem Felsen in den rumänischen Karpaten fallen – mitten in den Nebel hinein. Augen zu und durch! Obwohl – Augen schliessen ist in diesem Fall nicht nötig. (smo)