Über 200 Wohnungen, vier Schulen und eine Brücke seien zerstört worden.

Nach jüngsten Angaben der peruanischen Erdbebenwarte IGP entstand das Erdbeben 60 Kilometer südlich der Ortschaft Lagunas in der Region Loreto in einer Tiefe von 135 Kilometern. Das Beben sei in einem Radius von 1000 Kilometer bis nach Ecuador und Kolumbien spürbar gewesen, erklärte der Leiter der IGP, Hernando Tavera.

In Peru kommt es immer wieder zu starken Erdbeben, weil auf der Westküste Südamerikas die Nazca-Platte auf die kontinentale Erdkrusten-Platte stösst.