Vor allem auf Japans Hauptinsel Honshu sorgte "Jebi" für Schäden, Stromausfälle und Flugausfälle. In der Nacht zum Mittwoch zog der Taifun weiter Richtung Norden und brachte der Insel Hokkaido heftige Regenfälle, danach stuften ihn die Behörden zum Tropensturm herunter.

"Jebi" war der 21. Taifun dieser Saison in Japan, seine Windgeschwindigkeiten erreichten zeitweise bis zu 216 Kilometer pro Stunde. Auf Honshu wütete "Jebi" vor allem in der westlichen Region um die Grossstadt Osaka.

In der gleichnamigen Präfektur starben acht der elf Taifun-Opfer. Vier von ihnen seien offenbar auf höher gelegenen Orten wie Dächern vom starken Wind erfasst worden und heruntergestürzt, berichtete der TV-Sender NHK. Andere kamen demnach durch umherwirbelnde Gegenstände ums Leben.

Der auf einer künstlichen Insel gelegene Internationale Flughafen Kansai in der Präfektur Osaka blieb am Mittwoch geschlossen. Dort waren eine Rollbahn und das Erdgeschoss des Flughafenterminals am Dienstag überflutet worden. Weitere 162 Flüge fielen am Mittwoch aus. Unklar sei, wann der Flugbetrieb wieder normal laufen könne, berichtete die Nachrichtenagentur Kyodo.

Auf dem Flughafen gestrandet

Etwa 3000 Menschen mussten die Nacht einem Bericht des Senders NHK zufolge auf dem Flughafen verbringen: Ein in der Osaka-Bucht ankernder Tanker war im Sturm abgetrieben und gegen eine Brücke geprallt, die den Flughafen mit dem Festland verbindet. Die elf Personen an Bord des Schiffes blieben unverletzt.

Am Mittwochmorgen begannen die Behörden, einige der gestrandeten Menschen auf Fähren zum nahegelegenen Flughafen Kobe zu bringen, andere wurden mit Bussen auf das Festland gefahren. Rund 500'000 Menschen in Osaka und fünf Präfekturen waren am Nachmittag weiter vom Strom abgeschnitten, wie das Unternehmen Kansai Electric Power mitteilte.

Auf der Insel Shikoku erreichten Windböen Geschwindigkeiten von mehr als 200 Kilometern in der Stunde. Heftige Regenfälle setzten zudem Teile der bei Touristen beliebten Stadt Kyoto unter Wasser. Häuser wurden abgedeckt und Autos auf die Seite geschleudert.

Erst im Juli waren im Westen des Landes in der Nähe der nun von "Jebi" heimgesuchten Gebiete mehr als 200 Menschen durch Überflutungen und Starkregen ums Leben gekommen