Migros

Migros bezahlt seinen Kunden das Busbillett

Die neue Migros-Filiale in Erlinsbach. Wer mit dem Bus einkaufen geht, dem bezahlt der Detailhändler das Busbillett.

Die neue Migros-Filiale in Erlinsbach. Wer mit dem Bus einkaufen geht, dem bezahlt der Detailhändler das Busbillett.

Der Detailhändler hat in Erlinsbach seine Filiale gezügelt. Der neue Standort kommt jedoch nicht überall gut an. Wer mit dem öffentlichen Verkehr in die neue Filiale fährt, bekommt nun bis im Oktober das Busbillett zurückerstattet.

Silvan Hartmann

Freitagnachmittag auf dem Dorfplatz in Erlinsbach: Rund um den bislang als Dorfzentrum bekannten Platz ist es ruhig geworden. Vor gut einer Woche wurde hier die Migros-Filiale geschlossen, welche täglich zahlreiche Menschen auf den Dorfplatz gelockt hatte.

Nicht nur, um einzukaufen, sondern auch, um unter den Leuten zu sein, betont eine ältere Frau, die unweit vom Dorfplatz wohnt. Vor allem ältere Personen hätten dies «sehr geschätzt», erzählt sie. Nun gebe es dies nur noch im kleinen Rahmen.

Wird das untere Dorf vergessen?

Nur noch eine Migros-Filiale steht also im Dorf der zwei Gemeinden, Erlinsbach AG und Erlinsbach SO, und zwar im oberen Dorfteil beim «Rössli» - rund eineinhalb Kilometer vom Dorfplatz entfernt. «Ich verstehe nicht, warum man so dezentral baut und dabei das untere Dorf komplett vergisst», sagt die Dame. «Ich kann nur noch mit dem Stock gehen - und das nicht sehr schnell. Wie soll ich so in die neue Migros?»

Eine Variante dürfte der Bus sein und der Kunde wird dabei sogar noch belohnt: Denn wer mit dem öffentlichen Verkehr in die neue Migros-Filiale fährt und für mindestens 30 Franken einkauft, bekommt das Busbillett noch bis Ende Oktober zurückerstattet.

Ob mit dieser Geste der Migros das Problem bereits bekannt ist? «Wir wollen damit in den ersten drei Monaten die Leute auf den neuen Standort aufmerksam machen. Mehr nicht», sagt Thomas Bornhauser, Kommunikationsleiter der Migros Aare. Das Angebot mit dem Busbillett, das die älteren Leute schätzen, werde auch nicht über den Oktober hinaus erweitert. «Sieht man das Dorf an, so muss ich sagen, dass die Migros durchaus sehr zentral gelegen ist», sagt Bornhauser.

Es gibt auch Gewinner im Dorf

Trotz Verlierern gibt es auch Gewinner im Dorf: So zählen die Dorf-Metzg Stierli und der Dorfladen Leuenberger mehr Kunden. «Die letzten Tage waren tatsächlich sensationell», sagt Susanne Leuenberger, Inhaberin des Dorfladens. Vor allem bei Brot, Gemüse und Früchten ziehe es an.

«Trotz allem muss man aber realistisch sein: Der Kuchen ist nicht grösser geworden, er verteilt sich nur anders. Ausserdem haben wir noch immer eine starke Konkurrenz. Die Stadt Aarau ist beispielsweise so gut wie um die Ecke», sagt Leuenberger.

Auch Arthur Stierli von der Dorf-Metzg hat profitiert, so habe die Situation seinen Laden «aufgewertet». Der Metzger denkt dabei eher an den Verkehr. «Wir hatten vor dem Laden täglich Lastwagen, die ihre Ware lieferten. Nun sind die weg. Das kommt uns sicher zugute», sagt Stierli, der nun nebst dem Fleisch auch Brot anbietet.

Trotzdem fordern viele Erlinsbacherinnen und Erlinsbacher wieder etwas mehr Leben auf dem Dorfplatz. Gemäss der Gemeinde Erlinsbach SO ist die Chance auf einen neuen Lebensmittelladen, der das Dorfleben wohl wieder aufleben liesse, aber «sehr gering».

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1