Auf der viel befahrenen Hauptstrasse durchs Dorf existieren mehrere Fussgängerstreifen, um das Überqueren der Verkehrsachse ungefährlicher zu machen. Nach einem Unfall mit Fussgängerbeteiligung prüften der Gemeinderat und die zuständigen kantonalen Instanzen vor einem Jahr umgehend mögliche Sicherheitsverbesserungen beim Fussgängerstreifen über die Hauptstrasse in der Nähe der Einmündung der Olsbergerstrasse.

Im Sinne eines einjährigen Versuchs wurde dazu auf der Bachseite ein Poller angebracht, welcher die Fahrbahn künstlich verengt und den Autofahrer zwingt, das Tempo zu drosseln. Der Poller sollte es dem Fussgänger ermöglichen, auf die Strasse zu treten und so eine bessere Sicht auf den nahenden Verkehr speziell vom Dorfzentrum her zu haben.

Nach Abschluss der Versuchsphase kommen die kantonalen und kommunalen Behördenvertreter nun gemeinsam zum Schluss, dass der Poller wieder entfernt werden muss. Zur Verbesserung der Sicherheit soll nächstes Jahr seitlich an der Kantonsstrasse über dem Bach eine Betonkonsole angebaut und das Geländer zurückversetzt werden.

Nach dem Anbau dieser Konsole wird es dem Fussgänger künftig möglich sein, den Verkehr zu überblicken, bevor er auf die Strasse tritt. «Der Gemeinderat und die kantonalen Instanzen sind überzeugt, nun eine bauliche Massnahme gefunden zu haben, welche die Sicherheit der Fussgänger verbessern wird und zugleich den Autoverkehr auf der Kantonsstrasse nicht negativ tangiert», heisst es in einer Mitteilung der Gemeindekanzlei Magden. (az)