Der am Freitag veröffentlichte Bericht zeigt, dass 10,8 Millionen Menschen wegen bewaffneter Konflikte zu Binnenflüchtlingen wurden. Demnach wurden die meisten Menschen innerhalb der Demokratischen Republik Kongo, Syriens und Äthiopiens vertrieben.

Die Mehrheit der Binnenflüchtlinge verloren gemäss der Studie im vergangenen Jahr durch Naturkatastrophen ihr Zuhause, viele von ihnen auf den Philippinen wegen verheerender Unwetter. Weitere Menschen flüchteten aufgrund von Armut von ländlichen Regionen in die Städte.