Der Sprecher des nationalen Katastrophenschutzes, Sutopo Nugroho, bezifferte die Zahl der Toten nach den Beben und dem Tsunami auf mindestens 1407. Mindestens 113 Menschen sind offiziell vermisst gemeldet.

Die tatsächliche Zahl der Todesopfer liegt aber wohl noch deutlich höher. Längst sind nicht alle Toten aus den Trümmern und dem Schlamm geborgen. Sutopo sagte: "Wir erwarten, dass die Zahlen weiter steigen."

Besonders schlimm betroffen ist die 350'000-Einwohner-Stadt Palu, wo der Tsunami am vergangenen Freitagabend in drei Wellen mit bis zu sechs Metern Höhe auf die Küste traf. Vermutlich gibt es erst in einigen Tagen Klarheit über das gesamte Ausmass. Damit keine Seuchen ausbrechen, werden die Toten jetzt in schnell ausgehobenen Massengräbern beigesetzt.

Militär fliegt Verletzte aus

In den Spitälern der Region fehlt es an Strom und an Treibstoff. Verletzte können nur notdürftig versorgt werden. Mit Hercules-Transportmaschinen flog deshalb das Militär mehrere Dutzend von ihnen aus. Sie wurden in die Provinzhauptstadt Makassar gebracht, wo ihre Versorgung gesichert ist.

Mehrere tausend Überlebende warteten allerdings vergebens darauf, in einem der Flugzeuge mitgenommen zu werden. Viele flüchten jetzt auf Mopeds aus dem Katastrophengebiet, nur mit dem Allernötigsten.

Am Flughafen von Palu wurden Feldlazarette aufgestellt, die mit Notstrom-Aggregaten versorgt werden. Einer der Patienten dort, ein Mann namens Rifki, klagte jedoch: "Wir haben hier keinerlei Aussicht auf eine angemessene Behandlung. Alles, was sie uns geben, sind Schmerztabletten."

Ein anderer Mann namens Basrun berichtete, dass seine Frau seit dem schlimmsten Erdbeben der Stärke 7,4 nicht mehr zu sich gekommen sei. "Sie ist noch nicht mal geröntgt worden."

70'000 Menschen obdachlos

Dem Katastrophenschutz zufolge haben mehr als 70'000 Menschen entlang von Sulawesis Westküste ihre Unterkunft verloren. Den Helfern boten sich grauenhafte Bilder: Leichen am Strand und im Schlamm, den die Flutwelle hinterlassen hat, Trümmerberge überall.

Die Vereinten Nationen schätzen, dass fast 200'000 Leute auf Hilfe angewiesen sind. Aus aller Welt gibt es Zusagen. Wegen der zerstörten Infrastruktur wird es jedoch dauern, bis die Hilfe tatsächlich ankommt.

Mit jeder Stunde schwindet die Hoffnung, noch Überlebende aus den Trümmern ziehen zu können. In einem eingestürzten Hotel in Palu wurden nach einem TV-Bericht am Mittwoch zehn weitere Tote entdeckt.

Unter den Trümmern werden noch etwa 30 Gäste vermutet. Kaum jemand glaubt, dass noch jemand am Leben ist. Manche Einheimische beklagen sich, dass vorrangig in Hotels gesucht würde. "Unsere Leute liegen hier unter den Trümmern. Aber niemand sucht nach ihnen", sagte ein Mann names Adon Lawira.

Indonesiens Präsident Joko Widodo bat bei einem abermaligen Besuch in der Region die Bevölkerung, die Geduld nicht zu verlieren. "Alles braucht seine Zeit", sagte er. Die Not wird jedoch immer grösser. Mehrfach wurden in Palu Geschäfte geplündert. Auch von Warnschüssen der Polizei und von Tränengas liessen sich die Leute nicht abhalten. Mindestens 45 Plünderer wurden festgenommen.

Kleinere Nachbeben und Vulkanausbruch

Immer noch gibt es kleinere Nachbeben. Zudem brach im Nordosten der geplagten Insel noch ein Vulkan aus. Der knapp 1800 Meter hohe Soputan schleuderte Asche bis zu vier Kilometer in die Höhe. Offenbar ging es jedoch glimpflich ab. Zunächst gab es jedoch keine Berichte über grössere Schäden.

Indonesien liegt auf dem Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde. Dort kommt es immer wieder zu Erdbeben. Auch Vulkanausbrüche sind keine Seltenheit. Der Inselstaat hat so viele aktive Vulkane wie kein anderes Land der Welt.