Auf Aufnahmen von der Beschlagnahme waren ganze Hörner sowie kleinere Hornstücke zu sehen. Polizisten nutzten Eisenstangen, um die Gipshüllen aufzubrechen. "Es hat einen halben Tag gedauert, um sie zu öffnen", sagte ein Vertreter der Sicherheitsbehörden der Nachrichtenagentur AFP. Das Herkunftsland der Fracht blieb zunächst unklar.

Vietnam ist ein Hauptumschlagplatz für illegale Wildtier-Produkte und ein wichtiges Land auf der Route von Wildschmugglern in Asien. Die Regierung in Hanoi geht nach eigenen Angaben seit langem gegen den illegalen Handel mit Wildtieren vor. Tierschützer kritisieren indessen, dass der Schwarzmarkt wegen mangelnder Strafverfolgung fortbesteht.

Hörner von Nashörnern erzielen auf dem Schwarzmarkt besonders hohe Gewinne von bis zu 60'000 Dollar pro Kilogramm. In Teilen Asiens gilt das Hornpulver als Heilmittel und Aphrodisiakum. Nashorn-Hörner bestehen aus Keratin, aus dem auch menschliche Fingernägel bestehen.

Die Population von Nashörnern in der Natur hat sich nach Einschätzung von Naturschützern dramatisch reduziert. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts gab es noch eine halbe Million wild lebender Tiere, heute sind es noch 29'000.