Wildenstein
Mäzen ersteigerte das Schloss Wildenstein

Ein Aargauer Unternehmer, der anonym bleiben will, bezahlt 2,575 Millionen Franken für das Schloss Wildenstein. Zusätzlich will der Käufer über 4 Millionen Franken ins Schloss investieren und es der Öffentlichkeit zugänglich machen.

Merken
Drucken
Teilen
Mäzen kaufte sich das Schloss

Mäzen kaufte sich das Schloss

Michael Spillmann

Vor und im Saal im 4.Stock des Oberentfelder Gemeindehauses standen gestern Kantonspolizisten. Und das nicht von ungefähr: Der Erstersteigerer von Schloss Wildenstein in Veltheim musste dem für die Versteigerung zuständigen Konkursamt Aargau vor dem Zuschlag eine Anzahlung von 350000 Franken in bar oder durch einen von einer schweizerischen Bank ausgestellten Check leisten.

Rund 50 Kaufinteressierte und Zuschauer versammelten sich vor 14Uhr. Der verantwortliche Konkursbeamte Moritz Rigendinger erläuterte, dass die konkursamtliche Schätzung einen Wert von 2,62 Millionen Franken ergeben hatte und dass ein unentgeltliches Wohnrecht für die Witwe des Anfang dieses Jahres verstorbenen Eigentümers vorliegt.

Nach zwei Minuten war die Versteigerung allerdings bereits zu Ende: Das erste Gebot war auch das letzte. Daniel Thoma, Verwaltungsratspräsident der Aargauer Immobilien AG, bot 2,575 Millionen Franken für das Schloss Wildenstein. Die anderen Interessenten, die offenbar in einem zweiten Aufruf, ohne das Wohnrecht der Witwe, auf einen tieferen Preis spekuliert hatten, hielten nicht dagegen.

350 000 Franken bar bezahlt

Während die anderen Interessenten bereits wieder abziehen mussten, legte «Käufer» Daniel Thoma die 350000 Franken Anzahlung bar auf den Tisch. Nachdem ihm die Konkursbeamten den Schlüssel zur Schlosstür überreicht hatten, erklärte er, er habe das Schloss im Namen «einer regional bekannten Persönlichkeit» aus dem Aargau ersteigert. «Es ist eine Person, die man kennt», so der Verwaltungsratspräsident der Aargauer Immobilien AG mit Sitz in Aarau.

Der unbekannte Käufer ist Eigentümer und Alleinaktionär der Käuferfirma. Es soll sich dem Vernehmen nach um einen Unternehmer aus der Region Aarau handeln. Mehr wollte Daniel Thoma nicht verraten. Nächste Woche soll der «Mäzen», wie ihn Thoma nannte, an einer Pressekonferenz über seine Pläne mit dem Schloss informieren.

Nur so viel war zu erfahren: Der Käufer habe vor, mindestens 4 Millionen Franken in Renovation und Restaurierung von Schloss Wildenstein zu investieren, da das Gebäude in den letzten Jahren stark vernachlässigt worden sei. Das Schloss soll dereinst der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden und einen musealen Charakter haben. Auch von gastronomischen Möglichkeiten war die Rede. «Der Käufer steht bereits mit verschiedenen Institutionen in Kontakt», betonte Daniel Thoma.

Gemäss Handelsregistereintrag beschäftigt sich die Käuferfirma unter anderem mit der Erneuerung von herkömmlichen und historischen Gebäuden – insbesondere im Aargau, wie auch der Firmenname erahnen lässt.