Die Vereinigung Zentrum Dietikon kann den Frischmarktfahrern nebst der Jahrespauschalen auch Gebühren für spezielle Anlässe wie den Frühlings- oder Herbstmarkt in Rechnung stellen. Denn: Die Kirchplatzordnung regelt sowohl die Beiträge für die Bewilligung von Veranstaltungen wie auch die Jahrespauschale für den Markt. Die beiden schliessen sich gegenseitig nicht aus, wie der Dietiker Stadtrat in der Antwort auf eine Anfrage der damaligen SVP-Gemeinderätin Rosmarie Frehsner schreibt.

Frehsner wollte wissen, wieso die Markfahrer, welche regelmässig auf dem Kirchplatz ihre Produkte anbieten, für den Frühlingsmarkt zusätzlich zu ihrer normalen Jahresgebühr noch 60 Franken bezahlen mussten. «Wer hat diesen Entscheid gefällt und wie wird er begründet?», fragte Frehsner.

Separate Bewilligung nötig

Laut dem Stadtrat wird die pauschale Marktgebühr der Vereinigung Zentrum Dietikon, welche den Frischmarkt organisiert, in Rechnung gestellt und kann dann den Marktfahrenden weiterverrechnet werden. Diese bezahlen 500 Franken pro Jahr. Für den Frühlingsmarkt wird eine separate Bewilligung benötigt. Die Weiterverrechnung dieser Kosten sei wiederum Sache der Vereinigung Zentrum Dietikon, so der Stadtrat. (BHI)