Fest
«Mami, meine Shorts sind nass»

Bewegung ist für die Fitness unseres Körpers sehr wichtig. Am besten draussen an der frischen Luft. Doch nicht immer ist es leicht, den inneren Schweinehund zu überwinden und sich zu motivieren. Für die Kinder des Kindergartens und der Primarschule Hausen allerdings schien dies kein Problem zu sein: In den Darbietungen, die sie an ihrem Jugendfest vom letzten Wochenende aufführten, bewegten sie sich mit sichtlich grosser Freude auf viele verschiedene Arten.

Merken
Drucken
Teilen
Hausen

Hausen

Aargauer Zeitung

Bettina Baumgartner

Getreu dem Motto «Let's move» tanzten sie, führten Kunststücke vor und machten Sport - und nicht einmal der zum Teil sehr starke Regen am Samstag konnte sie davon abhalten.

Bewegung, Sport und Musik

Begonnen hatte das Jugendfest jedoch bereits am Freitagabend mit der Schulschlussfeier und der Einweihung der sanierten und erweiterten Sportanlagen. Schon bei der Schulschlussfeier im Festzelt war das Thema «Bewegung» allgegenwärtig. Nicht nur im Lied «Am Ball», das die Kinder zu Beginn und zum Abschluss sangen, sondern auch in ihren Darbietungen. So führten zum Beispiel die Kindergärtlerinnen und Kindergärtler schwierige Kunststücke auf, die Zweit- und Drittklässler kombinierten beim «Sport-Rock» verschiedene Sportarten mit Musik und die Fünftklässler zeigten in «Der Verkehr rollt» eine Choreografie mit Spieltraktoren, Rollschuhen oder Kickboards.

«Schüler, Schüler, Schüler!»

Nach der Schlussfeier stand die Einweihung der Sportanlagen auf dem Programm. Diese begann damit, dass die Eltern den Kindern rote und blaue Bälle zuwarfen. Die Kinder schienen dabei jedoch Zweifel daran zu haben, dass ihre Eltern sie im Getümmel finden: «Du wirfst ihn dann schon zu mir, ja?», hiess es. Nachdem die Viertklässler den «Kometentanz» aufgeführt hatten, ging es weiter mit dem Wettkampf der Fünftklässler gegen die Lehrer und Behördenmitglieder. Es war ganz klar, wen der grösste Teil des Publikums unterstützte: «Schüler! Schüler! Schüler!» Die Anfeuerungsrufe schienen tatsächlich gewirkt zu haben: Die Schüler gewannen den Wettkampf nämlich. Zum Abschluss des Abends gab die Hebelmusik aus der Partnerstadt Hausen im Wiesental (D) im Festzelt ein Konzert.

Ein verregneter Samstag

Wettermässig gesehen war der Samstag zum Freitag kein Vergleich: Als der Festumzug durch das Dorf zog, regnete es sehr stark. Froh konnte sein, wer einen Schirm zur Hand hatte. Leider war das aber nicht bei allen der Fall und so wurden bei einigen Kindern die schönen, weissen Jugendfestkleidchen durch und durch nass. Die Musikgesellschaft Hausen verzichtete wegen des Regens sogar darauf, am Umzug an zweiter Stelle nach dem Kindergarten mitzulaufen. Das Wasser hätte die Klappinstrumente der Mitglieder beschädigt. Dafür bereitete sie den durchnässten Kindern, Lehrpersonen und Behörden einen musikalischen Empfang im Festzelt.

Die Kinder schienen mehr mit ihren Kleidern beschäftigt zu sein, «Mami, meine Shorts sind ganz nass!», hiess es. Da von der Schulschlussfeier vom Vorabend jedoch noch Bademäntel und -tücher im Festzelt waren, machten die Kinder aus der Not eine Tugend und benutzten diese kurzerhand, um warm zu bekommen und trocken zu werden. Die Morgenfeier stand wiederum ganz im Zeichen von «Let's move»: Die Kindergärtlerinnen und Kindergärtler zeigten den «Gummitwisttanz», die Erstklässler tanzten zu «Dance With Somebody» von Mando Diao und die Viertklässler führten den «Kometentanz» nochmals auf.

Sogar bei der Festansprache von Andrea Baumeler war man vor Bewegung nicht gefeit: Die Sportlehrerin erzählte die Geschichte «Auf dem Pausenplatz in Hausen». Wenn darin eine Klasse erwähnt wurde, so sollte diese dasselbe tun wie in der Geschichte, so zum Beispiel mit den Fingern schnippen oder «Kickboxen». Das Programm für den Nachmittag musste dem schlechten Wetter angepasst werden. Der Spielnachmittag für die Kinder wurde zum Teil in die Turnhalle verlegt. Nach dem Sport konnten die Kinder dann auch noch ihre Lachmuskeln trainieren beim Zuschauen beim Kasperlitheater oder bei der Comedy-Vorführung von Clownin Raffi. Für die Erwachsenen lud das Musikduo One & One bis spät in die Nacht zum Tanzen ein.