Märet lockt bereits zum 13. Mal

Seit drei Wochen sind täglich sechs Mann für die baulichen Vorbereitungen des Wiehnachtsmärets im Einsatz. Neuigkeiten gibt es diesmal für die Kinder.

Agnes Portmann-Leupi

Heuer dürfen sich die Kinder ganz besonders freuen. lm ersten Stock der Mehrzweckhalle wartet nämlich eine Märchenstube auf sie. «Wir erzählen nicht einfach Märchen, sondern führen die Kinder über Rituale in die Geschichten ein», verrät die ehemalige Kindergärtnerin Michelle Bucher aus Aetigkofen. Beginn der spannenden Unterhaltung ist jeweils zu den geraden Stunden. Studierende der Fachhochschule Bern sind im «Burekeller» im Rahmen eines Schulprojektes für die Kinder da: Weihnachtliche Milchshakes selber zubereiten, heisse Schoggi mit Rahm und Streusel verzieren, Chlausensäckli anmalen und mit Nüssen, Schoggi und Mandarinen füllen - tönen die Neuigkeiten der Studentin Nadja Schreier nicht verlockend? Auf die Kinder selber und ihre Streicheleinheiten warten wiederum die Tiere des Bauernhofs. Allerliebst grunzen die vier Wochen alten Schweinchen um die Muttersau. Bereit stehen auch die kleinen Traktoren und das Karussell. Klar, dass bei soviel Kindertätigkeiten der Samichlaus mit dem Esel und das Christkind vorbeischaut.

Dreidimensionale Glasbilder

«Wir wollen am Wiehnachtsmäret den Hobby-Handwerkern nach wie vor den Vorzug geben und nicht den professionellen Marktfahrern», sagt Werner Isch. Organisiert wird der Märet wiederum von den Familien Isch, Wyss und Zimmermann. Die Kosten für Stände und Holzhäuschen seien moderat. Erneut kann an über 80 Ständen nach Herzenslust gestöbert und eingekauft werden. In diesem Jahr steht etwas weniger Schmuck im Angebot, dafür gibts mehr Demonstrationen. Neu lässt sich im «Burekeller» bei Erica Oettli mit ansehen, wie Engel, Schalen, Katzen und Sterne aus Glas entstehen. Verewigen können sich die Besucher in dreidimensionalen Glasbildern (3D-Facescan). Hunger und Durst sind am Wiehnachtsmäret seit 13 Jahren Fremdwörter. Auch heuer ist von A wie Apfelchüechli über H wie Holzofenbrot bis hin zu Z wie Zimtsterne alles zu haben. Über 700 Sitzplätze stehen bereit.

Zur Bewältigung des Verkehrsaufkommens hat der Zivilschutz Solothurn beratend mitgewirkt. Dieser benützt den Anlass, um seine Verkehrstruppen weiterzubilden. Unterstützt werden diese von Vereinen aus dem Dorf und der Umgebung. Neu stehen, neben dem Rufbus unter Telefon 079 205 10 05, abends Postauto-Extrafahrten nach Lohn im Angebot. Ein Shuttlebus verkehrt zwischen Parkplatz Mühledorf und dem Wiehnachtsmäret.

Buechibärger Wiehnachtsmäret Aetigkofen vom 26. bis 29. November: Do und Fr 16 bis 22 Uhr, Sa 14 bis 21 Uhr, So 10 bis 18 Uhr. Weitere Infos unter: www.ischhof.ch

Meistgesehen

Artboard 1