Die Buchhalterin einer Hochschulbehörde im Bundesstaat Benue, Philomina Chieshe, muss sich zusammen mit fünf weiteren Angeklagten vor Gericht in Abuja verantworten. Die Gruppe war im vergangenen Jahr nach Ermittlungen festgenommen worden, weil an ihrem Arbeitsplatz in der staatlichen Hochschul-Zulassungsbehörde 35 Millionen Naira fehlten.

"Chieshe wurde stadtbekannt, als sie die haarsträubende Behauptung aufstellte, dass eine geheimnisvolle Schlange rund 35 Millionen Naira in bar heruntergeschluckt hat", teilte die Kommission für Wirtschafts- und Finanzkriminalität am Freitag mit. Bis zur Entscheidung über eine Freilassung gegen Kaution bleiben alle Angeklagten in Haft.

Der Gerichtstermin erfolgte wenige Tage nach der Vereidigung des nigerianischen Präsidenten Muhammadu Buhari, der in seiner zweiten Amtszeit den Kampf gegen die Korruption fortsetzen will. Nigerias grösste Banknote ist der 1000-Naira-Schein, die gesamte Geldsumme hätte somit mehrere Säcke gefüllt. Eine Schlange konnten die Ermittler in der Zulassungsstelle nicht finden.