Indien
Mädchen vergewaltigt und erhängt: Weitere Festnahmen nach Protesten

Die Polizei ist nach der Gruppenvergewaltigung und dem Tod zweier Mädchen im indischen Bundesstaat Uttar Pradesh unter starken Druck geraten. Die Ermittler fassten nach anfänglichem Zögern fünf Verdächtige, von denen zwei bei der Polizei arbeiten.

Merken
Drucken
Teilen
Menschen versammeln sich rund um den Baum, wo die beiden Mädchen erhängt aufgefunden wurden.

Menschen versammeln sich rund um den Baum, wo die beiden Mädchen erhängt aufgefunden wurden.

Keystone

Drei Festgenommenen wird vorgeworfen, die 14 und 16 Jahre alten Cousinen im Distrikt Badaun missbraucht und in einem Baum erhängt zu haben, teilten die Behörden am Samstag mit. Die beiden festgenommenen Polizisten müssen sich wegen Pflichtverletzung und einer möglichen Verschwörung mit den Tätern verantworten.

"Die fünf sind die Hauptverdächtigen des Verbrechens", hiess es von den Behörden. Zwei weitere Verdächtige würden gefasst, sobald Einzelheiten aus den Ermittlungen vorlägen.

Die Familien hatten die toten Mädchen am Mittwoch gefunden, nachdem sie die Cousinen am Vorabend bei der Polizei hatten vermisst melden wollen.

Vater fordert Gerechtigkeit statt Entschädigung

Am Samstag schlug der Vater eines Mädchens das Angebot einer Entschädigungszahlung der Regierung in Höhe von 500 000 Rupien (rund 7600 Franken) aus. "Ich brauche keine Entschädigung, ich will Gerechtigkeit für meine Tochter" sagte er dem Sender NDTV. "Sie haben meine Tochter aufgehängt, ich will, dass die Täter auch hängen."

Viele Mitglieder der Gemeinde bezweifeln aber, ob es eine solche Gerechtigkeit geben wird. Die Familien der Opfer sind Dalit - als unberührbar diffamierte Menschen, die in Indien gesellschaftlich ganz unten stehen.

Polizei verweigerte Ermittlungen

Die Polizei hatte sich nach Angaben der Familien zum Zeitpunkt des Verschwindens der Mädchen geweigert, sie zu suchen oder zumindest eine Vermisstenanzeige aufzunehmen. Erst heftige Proteste nach dem Fund der Leichen in dem Baum hatten dazu geführt, dass die Beamten überhaupt ermittelten.

Mehrere Beamte wurden daraufhin vom Dienst suspendiert und zwei Hauptverdächtige festgenommen. Nach dem Wunsch der Familien, die der Polizei nicht vertraut, sollen nun Beamte des Bundesstaats weiter ermitteln.

Regionalpolitiker und Frauenrechtsgruppen sprachen von einer zunehmenden Gesetzlosigkeit im Bundesstaat Uttar Pradesh. Erst am Freitag war Berichten zufolge ein weiteres, 17-Jähriges Mädchen im Distrikt Azamgarh von einer Gruppe vergewaltigt worden. (sda)