Heiner Halder

Waldtag im Lindwald: Fünftklässler aus Lenzburg, Ammerswil und Staufen pflanzen Weihnachtsbäume, häufen Äste, lernen Pflanzen und Tiere kennen, wissen, was in den Wald gehört und was nicht, und beobachten gespannt, wie eine riesige Fichte gefällt wird. Mitten unter ihnen steht Markus Gehrig mit seiner Videokamera. Die Reportage über den traditionellen «Tag des Baumes» gehört zum Drehbuch eines kleinen Filmes über ein grosses Naturereignis: Der verheerende Sturmwind über die Weihnachtstage 1996, welcher den Wald weit herum völlig verändert hat. Und damit auch Wissen und Erkenntnisse für Forstpfleger, Holzverwerter, Naturschützer und Waldnutzer.

«Das eine und andere Wunder der Natur, die waldbaulichen Erfahrungen und die vielfältigen Interessen rund um den Wald wollen wir mit einer 24-minütigen Videoproduktion und einem reich bebilderten Bericht in den Lenzburger Neujahrsblättern 2010 visualisieren und späteren Generationen zugänglich machen», erklärt Stadtoberförster Frank Haemmerli das multimediale Projekt, welches sich im Endspurt befindet.

Ereignisse vor zehn Jahren

In Wort, Bild und Ton werden die Ereignisse von vor zehn Jahren dokumentiert und vor allem deren Folgen registriert. Im Forstrevier Lenzia lagen rund 47 000 Kubik Holz am Boden, etwa 130 Hektaren Wald bzw. 13 Prozent waren zerstört oder verwüstet, die finanziellen Verluste betrugen rund 3,8 Millionen Franken.

Den ersten, generalstabsmässig organisierten Notfallmassnahmen folgte jahrelange Wiederaufbauarbeit der Forstbetriebe. Die vermeintliche Naturkatastrophe wurde als Chance für verbesserte Pflanz- und Pflegemassnahmen nach neuesten Erkenntnissen genutzt. Vor allem aber war es die Natur selber, welche die Wunden heilte.

Die Natur hat gewirkt

Wer heute mit wachen Augen durch den Wald wandert, wird von den Verwüstungen wenig mehr entdecken. Dank natürlicher Verjüngung hat der Wald das Terrain mit einheimischen Pflanzen zurückerobert, wo einst Schneisen waren, wuchert, grünt und blüht es wunderbar, und mit gezielten Neupflanzungen wird nachhaltig gute Mischung garantiert.

Der Film aus der Videowärchstatt Ammerswil von Markus Gehrig zeigt bewegte und bewegende Bilder von den Wundern der Natur in den besonders betroffenen Wäldern der Gemeinden Lenzburg, Ammerswil und Staufen.

Aber auch die Arbeit der Forstdienste Lenzia und weiterer beteiligter Personen und Institutionen erhält die gebührende Reverenz. Viele Akteure und Nutzniesser rund um den Wald wie Forstpersonal, Kreisförster, Gemeinderäte, Jäger, Naturschützer, Sportler, Schulen, kantonale Abteilung Wald und andere Amtsstellen sind erwähnt.

Premiere am 1. Dezember

Die DVD wird den Lenzburger Neujahrsblättern 2010 nebst einem bebilderten Artikel «Jahrhundert-Orkan ‹Lothar› - 10 Jahre darnach im Forstrevier Lenzia» beigelegt. Buchvernissage und Filmpremiere sind auf den 1. Dezember 2009 angesagt.