Liestal wartet geduldig auf Tour-Entscheid

In Liestal ist man sehr zuversichtlich, dass die nächste Tour de Suisse im Baselbieter Kantonshauptort endet. Die definitive Zusage steht weiterhin aus.

Drucken
Teilen

Jürg Gohl

Keine elf Monate geht es mehr, dann ist die nächste Tour de Suisse vorüber. Und geht es nach dem Willen von Roger Aeschbach, dann endet sie in Lies- tal. Genauer: Am Samstag, den 19. Juni 2010 kommt der Tross ins Baselbiet, abolviert vielleicht eine Zusatzschlaufe über die Windental-Höhe, dann kommt's in Liestal zum Endspurt. Am Sonntag folgt ein Einzelzeitfahren von Liestal nach Basel und zurück.

Aeschbach, der Präsident des VMC Liestal, ist sich ziemlich sicher, dass die Landesrundfahrt mit diesem Programm abgeschlossen wird. Allein: Es fehlt noch die definitive Zusage von IMG, des Tour-Veranstalters. In Liestal ging man fest davon aus, dass die Zusage noch letzte Woche erfolgen würde. Doch nun ist weiterhin Geduld gefragt. Aeschbach vermutet, dass die Tour-Organisatoren erst noch weitere offene Stellen im nächstjährigen Etappenplan schliessen müssen, ehe Lies- tal den Segen, der eigentlich bereits auf letzte Woche erwartet worden ist, erteilt wird, wenn es nach den Vorstellungen des VMC Liestal geht.

Roger Aeschbach ist trotz der namhaften Konkurrenz - Olten, Bern und Luzern buhlen ebenfalls um das Schlussbouquet des Grossanlasses - sehr zuversichtlich, wie er sagt. Auch nicht aus der Ruhe bringt ihn die Frist von nicht einmal mehr elf Monaten. «Vereinfacht gesagt, müssen wir den Tour-Organisatoren ja nur das Gelände bereitstellen, den Rest bringen sie mit», sagt er. Doch immerhin wollen Gesamtkosten von rund 500 000 Franken abgedeckt sein.

Bis er aber die genaueren Rahmenbedingungen von IMG kennt, sind ihm gerade im Sponsoringbereich die Hände gebunden. Offen ist auch, ob sich Basel am Engagement beteiligen will. Immerhin konnte er mit der Elektra Baselland bereits den Hauptsponsor an Land ziehen.

Aktuelle Nachrichten