Bildung

Lehrstuhl für zeitgenössische Japanologie an der Uni Zürich

Neuer Lehrstuhl an der Uni Zürich

Neuer Lehrstuhl an der Uni Zürich

Die Universität Zürich (UZH) kann einen Lehrstuhl für sozialwissenschaftliche Japanologie schaffen. Möglich wird dies dank der Stiftung Mercator Schweiz, die 3 Millionen Franken zur Verfügung stellt.

Mit dieser Förderung sei die Finanzierung für sechs Jahre gesichert, teilte die UZH mit. Das sei ein grosser Schritt in Richtung des geplanten Zentrums für Ostasienstudien. Die Stiftung habe bereits ihre Unterstützung für den allfälligen Ausbau eines solchen Zentrums in Aussicht gestellt.

Asienwissenschaften sind heute an der UZH ein Schwerpunkt der Philosophischen Fakultät. Nachdem diese bereits einen zusätzlichen sinologischen Lehrstuhl mit dem Schwerpunkt "Modernes China" sowie einen universitären Forschungsschwerpunkt "Asien und Europa" geschaffen habe, wolle die UZH mit einem zweiten Lehrstuhl die Japan-Kompetenz stärken, heisst es in der Mitteilung.

Die Mercator-Stiftung fördert seit ihrem Bestehen die kulturellen Beziehungen zwischen der Schweiz und Japan. Seit mehr als 20 Jahren unterstützt sie ein Stipendienprogramm des Swiss-Japanese Chamber of Commerce, das qualifizierten Schweizer Nachwuchskräften einen Sprach- und Berufsaufenthalt in Japan ermöglicht.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1