Langenthal
Langenthal tritt frischer und schneller auf

Im Jahr 2002 letztmals «aufgefrischt», ist die Homepage der Stadt Langenthal heute veraltet. Insbesondere die langen Wartezeiten werden bemängelt. Nun handelt die Stadt: Seit kurzem läuft ein Redesign des virtuellen Auftritts und noch in diesem Jahr soll die neue Website aufgeschaltet werden.

Merken
Drucken
Teilen
Homepage Stadt Langenthal

Homepage Stadt Langenthal

az Langenthaler Tagblatt

Olivier Andres

«Unsere Homepage ist veraltet», sagte Stadtpräsident Thomas Rufener (SVP) kürzlich im Stadtrat. 2002 letztmals «aufgefrischt», entspricht der virtuelle Auftritt Langenthals nicht mehr den Bedürfnissen der heutigen Internetnutzer. Dies soll nun geändert werden: Noch in diesem Jahr werde eine komplett überarbeitete Internet-Seite mit einem neuen Design aufgeschaltet, versprach Rufener.

Innerhalb der Stadtverwaltung koordiniert Regula Schneider das Redesign als Projektleiterin. Zahlreich seien die Bemerkungen aus der Bevölkerung und aus dem Stadtrat zum bisherigen Internetauftritt, sagt sie. Insbesondere die langen Wartezeiten würden bemängelt. «Die neue Seite wird schneller sein», verspricht Schneider daher schon heute. Der Hauptgrund dafür liege in einer neuen Art der Organisation der Daten. «Unsere oberste Priorität ist die objektorientierte Datenorganisation», sagt die Projektleiterin. Dabei werden Daten wie etwa Namen nur einmal zentral abgespeichert und anschliessend wo nötig abgerufen. Dies mache die Homepage nicht nur schneller, sondern vereinfache auch deren Pflege, sagt Schneider. Komme es beispielsweise zu einer Veränderung im Gemeinderat, so müsse der entsprechende Name in Zukunft nur noch einmal und nicht mehr wie bisher überall dort, wo er erscheint, geändert werden.

Neue Seite mit grösserer Bürgernähe

Neben dieser Neuorganisation der Daten und einem grafischen Redesign bezeichnet Schneider eine grössere Bürgernähe als weiteres Ziel der Website-Überarbeitung. «Das Angebot wird ausgebaut», sagt sie und erwähnt etwa die Einführung von i-Payment und die Aufschaltung eines «Online-Schalters». Über diesen können einzelne Dienstleistungen der Stadt online in Anspruch genommen werden.

Arbeiten stehen noch am Anfang

Mit der Neugestaltung der Homepage beauftragt wurde die Innovative Web AG. Diese Firma aus Zürich hat gemäss Schneider grosse Erfahrung in der Gestaltung von Internetseiten für Gemeinden und bietet diesen modular aufgebaute Produkte an, die beliebig ergänzt werden können. So wurden etwa die Web-Auftritte von Olten, Solothurn, Murten, Grenchen, Zug und Ittigen von der Innovative Web AG gestaltet. Dass die Firma auch regelmässig zu den Preisträgern des von der Bedag Informatik AG vergebenen eGovernment-Preises «Eugen» gehört, bedeute für die Stadt eine zusätzliche Sicherheit, sagt Regula Schneider. «Diese Erfahrung spielte bei der Auswahl der Partnerfirma eine grosse Rolle.»

Wichtig sei die Erfahrung auch, weil für die Website einer Gemeinde andere rechtliche Anforderungen gälten als für private Homepages. «Es gibt viele gesetzliche Vorgaben», sagt Schneider und erwähnt etwa die Behindertengleichstellung. So wird man die Schrift auf der neuen Langenthaler Seite beispielsweise vergrössern oder Texte in Braille-Schrift umwandeln können.

«Derzeit stehen wir mit unseren Arbeiten noch am Anfang», sagt Schneider. Die Vereinbarungen mit der Partnerfirma seien ausgehandelt worden und nun mache man sich Gedanken zum Design des Web-Auftritts. Anschliessend werden sämtliche Daten kontrolliert und es wird entschieden, was für die neue Internetseite übernommen wird. Dabei arbeitet Schneider eng mit den jeweiligen Fachleuten innerhalb der Stadtverwaltung zusammen. Für das Redesign der Homepage sind im Budget 2009 gemäss Schneider 50 000 Franken vorgesehen. Der neue virtuelle Auftritt der Stadt soll auf jeden Fall noch in diesem Jahr aufgeschaltet werden, sagt die Projektleiterin.

«Die Homepage ist für Langenthal sehr bedeutend», sagt Schneider. «Wir weisen auch immer wieder darauf hin, dass dort diverse Informationen wie etwa Reglemente heruntergeladen werden können.» Deshalb sei ein attraktiver und aktueller Auftritt für die Stadt unverzichtbar.