Peter Belart

Gedankenaustausch pflegen

Im Gegenteil: Nachdem sie die Strecke Aarau-Salhöhe-Kienberg-Frick-Bözberg bereits geschafft hatten, liessen sie sich im Schatten des Kastanienbaums in der gleichnamigen Villnacherer Beiz nieder und pflegten beim Apéro den Gedankenaustausch.

Dabei wurden Erinnerungen an Vereinsfahrten - etliche davon durch halb Europa - ebenso wie technisches Fachwissen ausgetauscht.

Als nächstes Grossereignis findet Mitte Juni kommenden Jahres das 21. Euro-Lambretta-Treffen in Gijon, Spanien, statt, und da ist es wohl selbstverständlich, dass auch wieder eine Delegation des Swiss Lambretta Clubs vertreten sein wird, obwohl die Anreise etwa 1500 km beträgt.

An diesem Sonntag war die Strecke nicht gar so weit. Nach Villnachern führte die Fahrt durchs Schenkenbergertal über die Staffelegg wieder nach Aarau.

«Einfach zufriedene Leute»

Und was sind das für Menschen, die sich im Lambretta-Club zusammenfinden? Darauf antwortete Präsident Hans-Jürg Moser: «Es sind einfach zufriedene Leute, die Freude an der Geselligkeit und an einer gemütlichen Fahrt mit ihren 6 oder 7 PS starken Oldtimern haben. Und natürlich stecken sie ihren ganzen Stolz in die perfekte Pflege und die originalgetreue Restaurierung ihrer Zweiräder.» Sagte es und wandte sich dem währschaften Mittagessen zu.