Kreisschulrat Entfelden fühlt besorgten Lehrern den Puls

Eine Woche, nachdem Entfelder Lehrer in einem Schreiben an die AZ den Kreisschulrat kritisiert hatten, bot dieser am Dienstagabend das ganze Kollegium zu einer Aussprache auf.

Merken
Drucken
Teilen
Schule Entfelden

Schule Entfelden

Aargauer Zeitung

Thomas Röthlin

Besagten Lehrern war die überraschende Abwahl eines Schulpflegers durch den Kreisschulrat sauer aufgetossen. Gleich erging es der obersten Entfelder Schulbehörde nach der Lektüre des Zeitungsartikels.

Die anonymen Absender blieben zwar auch an der Versammlung unerkannt. Ihnen wurde vorgeworfen, den Dienstweg nicht eingehalten zu haben. Für die Lehrer ist die Abwahl des von ihnen geschätzten Schulpfegemitglieds nur Ausdruck eines gravierenderen Problems: Die Mehrheit der Schulpflege könne oder wolle ihre strategische Rolle nicht einhalten und mische sich ins Tagesgeschäft der Schulleitung ein. Neustes Opfer sei Schulleiter Tobias Leuthard, dessen Kündigung aufgrund des öffentlichen Schreibens publik wurde.

Dennoch sprechen mehrere Versammlungsteilnehmer auf Anfrage von einer konstruktiven Atmosphäre. Den Anwesenden seien «die Augen geöffnet» worden, nachdem über die externe Evaluation der Entfelder Schule referiert worden war. Die Analyse offenbart ein mangelhaftes Zusammenspiel von Schulleitung und Schulpflege. Vor Leuthard sind bereits zwei andere Leiter der 2003 gegründeten Kreisschule gegangen.

Der scheidende Kreisschulratspräsident André Tobler bestätigte zwar die Aussprache mit Lehrerschaft und Schulpflege, wollte sich aber nicht weiter dazu äussern. Sein Nachfolger in der Legislatur 2010-13 Daniel Schaffner war am Donnerstag für eine Stellungnahme nicht erreichbar.