USA

Krankenschwester wird verhaftet, weil sie sich an die Regeln hält

Krankenschwester Alex Wubbels wird verhaftet, weil sie einem Patienten kein Blut abnehmen will.

Krankenschwester Alex Wubbels wird verhaftet, weil sie einem Patienten kein Blut abnehmen will.

Eine Krankenschwester in Salt Lake City weigert sich, einem Patienten Blut abzunehmen. Dies, weil laut sie es laut Protokoll auch nicht darf. Ein Polizist rastet aus und verhaftet die Frau – ziemlich unsanft.

Die Szene spielt in einer Notaufnahme in Salt Lake City. Polizei- und Krankenhauskameras haben den Vorfall aufgezeichnet, der sich im Juli ereignet hat, und jetzt von verschiedenen Medien, unter anderem CNN und The Salt Lake Tribune, veröffentlicht wurde.

Zu sehen ist, wie die Krankenschwester Alex Wubbels mit ihrem Vorgesetzten telefoniert. Sie will sich absichern: Die Polizei verlangt von ihr, einem Patienten Blut abzunehmen. Dieser war in einen Verkehrsunfall verwickelt, hatte schwere Verbrennungen und lag im Koma. Wubbels erklärt der Polizei, dass sie nur Blut abnehmen darf, wenn eine richterliche Ermächtigung oder die Zustimmung des Patienten vorliege, oder der betreffende verhaftet sei. Keine dieser Bedingungen traf zu.

Der Vorgesetzte unterstützt die Krankenschwester und erklärt dem Polizisten, er mache einen Fehler, weil er «eine Krankenschwester bedrohe».

Wubbels geht nicht gerichtlich gegen Polizei vor

Die Worte haben nicht die erwünschte Wirkung, im Gegenteil: Die Situation eskaliert. Der Polizist hat genug und erklärt Alex Wubbels, sie sei verhaftet, weil sie polizeiliche Ermittlungen behindere. Sichtlich überrascht und geschockt beginnt die Krankenschwester zu schreien. «Bitte Sir, Sie tun mir weh», hört man die Frau sagen. Und die Antwort des Polizisten: «Dann laufen Sie.»

Mike Brown, Chief vom Salt Lake City Police Department, hat sich öffentlich für den Vorfall entschuldigt und versichert, der Fall werde sehr ernst genommen. Zwei Polizisten wurden nach dem Vorfall beurlaubt und eine interne Untersuchung gegen sie eröffnet.

Alex Wubbels geht nicht gerichtlich gegen die Polizei vor. Sie glaube fest an das Prinzip «im Zweifelsfall für den Angeklagten» und denke, der Polizist habe in gutem Glauben gehandelt. 

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1